Die Hetzloser Musikanten gaben ihr 21. Pfingstkonzert im vollbesetzten Konzertsaal, und alle Blasmusikfreunde kamen voll auf ihre Kosten. Mit dem Konzertmarsch "Musik kennt keine Grenzen" wurde der Nachmittag eröffnet. Mit der Fuchsgraben-Polka und dem Böhmerwald-Walzer erinnerte man an die Anfangsjahre der Kapelle. Dass die Hetzloser Musikanten Freunde der böhmischen Blasmusik sind, konnte man den nächsten Kompositionen entnehmen.
Bei "Böhmisch klingt's am Schönsten", "Daheim in Böhmen", "Zeit für Musik" und der "Swungrad - Polka" nahm die Kapelle richtig Fahrt auf. Dirigent Robert Knüttel erinnerte an den schmerzlichen Verlust ihres langjährigen Kollegen Egon Wald, sowie an den langjährigen Pressevertreter Günter Straub, der über die letzten 20 Pfingstkonzerte berichtet hatte. Für sie spielte man die Polka "Aus ganzem Herzen Blasmusik" sowie den Walzer "Stille Wasser".


Erster Auftritt

Beim Slow-Rock "Träumende Trompeten" konnten Thomas Wald und Klaus Schäfer zeigen, dass sie ihren Trompeten saubere Töne entlocken können. Der zweite Teil wurde mit dem Konzertmarsch "Neue Welt" eröffnet. Jetzt hatten die vier Jungmusiker, die seit einem Jahr vom Dirigenten ausgebildet werden, ihren ersten Auftritt. Daniel Stock (Flügelhorn), Lorenz Kippes (Tenorhorn) Alexander und Ulrich Knüttel (Posaunen) durften bei den Stücken "Sternpolka", "Mus i denn zum Städtele hinaus" und einem Ländler v. Fr. Schubert zeigen, was sie bisher gelernt haben. Sie wurden mit viel Applaus verabschiedet.
Dagmar Kilchert führte nun weiter gekonnt durchs Programm und stellte Stücke von Udo Jürgens "Griechischer Wein, " Aber bitte mit Sahne" sowie ein Potpourri von ABBA-Hits vor.


Zugaben gefordert

Am Ende wurde es dann wieder böhmisch. Ludwig Knüttel, der mit seinen Witzchen für viel Gelächter sorgte, kündigte seine Lieblingsstücke an. "Auf der Pfingstwiese", die "Steeger - Polka" sowie der Jehlicka-Polka sollten das Konzertende einläuten. Nach den Grußworten des Ortsbeauftragten, Marktgemeinderat und Vorsitzenden der "Hetzloser-Musikanten" Klaus Kunder sowie des Jagdpächters Christof Kühnlein kamen die Musikanten nicht um Zugaben herum.
Sie verabschiedeten sich vom begeisterten Publikum mit dem "Böhmischen Traum" und der Polka "Auf der Vogelwiese".


Open-Air an Fronleichnam

Zum Schluss erinnerte Dirigent Robert Knüttel an das "Open Air der Blasmusik", das am Donnerstag, 26. Mai (Fronleichnam), in Hetzlos stattfindet. Hier spielen ab 14 Uhr die Kapellen aus Hetzlos, Premich, Oberthulba und Obererthal .