Fast 30 Mitglieder der Kolpingsfamilie Hammelburg konnte Vorsitzender Markus Schneider bei der Hauptversammlung mit Ehrungen begrüßen. Viele der Geehrten fanden sich auf Archivbildern von Franz-Josef Schneider als junge Männer mit Pfarrer Röll oder als Schauspieler in Theateraufführungen wieder.

Schriftführer Peter Uebel und die Leiterin der Frauengruppe, Marietta Panhans, berichteten über die wichtigsten Veranstaltungen aus 2021 und 2022. Insbesondere die Kräuterstrauß-Aktion war wieder sehr erfolgreich. Daraus konnten 800 Euro zu Gunsten der Orgelsanierung und der Aktion "Das macht Schule" für Kinder in Rumänien gespendet werden.

Besondere Angebote

Ehrenvorsitzender Gerhard Becker wies auf das Angebot zu einem gemeinsamen Mittagessen an jedem dritten Donnerstag im Monat hin. Er lobte ferner die Organisation der Online-Übertragung der Gottesdienste durch Markus Schneider und die Gestaltung des Kirchenschmucks an Festtagen und der Prozessionsaltäre durch Steffie Schlereth sowie andere Kolping-Frauen und -männer.

Franz-Josef Schneider gab einen detaillierten Bericht über Einnahmen und Ausgaben , bevor er aus Altersgründen nach 45 Jahren das Amt des Kassierers abgab. Als Nachfolgerin im Amt des Kassiers wurde Nicole Gabel einstimmig gewählt. Gerhard Becker dankte als langjähriger ehemaliger Vorsitzender Franz-Josef Schneider für seine sorgfältige und sparsame Kassierer-Tätigkeit, aber auch für sein fast 50-jähriges Engagement als Archivar und Mitglied des Kolpingvorstands. Er beantragte, Schneider zum Ehrenmitglied zu ernennen. Die Versammlung stimmte dem zu.

Markus Schneider bedankte sich bei Marietta Panhans, die die Leitung der Frauengruppe an Steffie Schlereth abgibt, für 30 Jahre phantasievolles Engagement für die Frauen in der Kolpingsfamilie, ebenso bei Lore Fella, die nach vielen Jahren nicht mehr für den Vorstand kandidierte. Geehrt wurden für 70 Jahre: Fritz Endres; für 65 Jahre: Rudolf Schellenberger, Winfried Breun; für 60 Jahre: Volker Baden, Günther Albrecht, Peter Krapf, Heinz Walter Scherf, Helmut Uebel, Hermann Fenn; für 25 Jahre: Winfried Benner.red