Nach mehr als dreijähriger Planungszeit und fast vierjähriger Bauzeit konnte am Sonntag nun endlich der Dorfplatz mit Dorfscheune in Völkersleier eingeweiht werden. Neben zahlreichen Ortsbürgern, Vertretern der verschiedenen Planungsbüros und Vertretern der Baufirma freute sich Bürgermeister Florian Atzmüller ganz besonders, Innenstaatssekretär Sandro Kirchner, Baudirektor Michael Kuhn sowie Kreisrätin Paula Vogler zu begrüßen.

Auch Landrat Thomas Bold ließ es sich nicht nehmen, kurz vorbeizuschauen, trotz eigener Gastgeberrolle bei der gleichzeitig stattfindenden fränkischen Kirchweih an der Musikakademie.

1000 Arbeitsstunden geleistet

Nach der Segnung des Platzes durch die Pfarrer Kohl und Theodor Busch würdigten die Festredner das ehrenamtliche Engagement der Ortsbürger, die in über 1000 Arbeitsstunden die Dorfscheune errichtet hatten.

Mit der Verlagerung des Spielplatzes an den Dorfplatz und dem neuen Standort des Maibaumes sei in Völkersleier eine "neue Mitte" entstanden.

Kommunikation und Austausch zwischen den Generationen sei ein wesentlicher Faktor, damit Dorferneuerung funktioniere, so Innenstaatssekretär Kirchner. Zusammen mit Baudirektor Kuhn überreichte Architekt Marcus Seifert symbolisch den Schlüssel zur Dorfscheune. Anschließend durchschnitt Zimmerermeister Florian Degen stellvertretend für die ehrenamtlichen Helfer zusammen mit den Ehrengästen und Bürgermeister Atzmüller das Band zur Eröffnung des Platzes. Von der Bevölkerung wird der Platz bereits gut angenommen, was die zahlreichen Besucher des "Einweihungsfrühschoppens", musikalisch begleitet von den Klingentha-ler Musikanten, belegten. red