Greipl war zwischen 1999 und 2013 als Chef des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege ein "politischer" und kämpferischer Generalkonservator. Die Denkmäler als gebaute Geschichte und das Erbe der Natur- und die Kulturlandschaft stehen für Greipl nicht nebeneinander: Es sind die zwei Seiten der gleichen Medaille. Greipl beobachtet, wie Werte, die seit 1947 in der bayerischen Verfassung verankert sind, trotz aller gegenteiligen Beteuerungen zunehmend aus dem Blickfeld geraten. Am Landesentwicklungsprogramm des Freistaats Bayern, 2013 verabschiedet, und an der Regierungserklärung des Heimatministers Markus Söder von 2014 weist er die bestehenden Defizite nach. Sein Referat ist ein Appell zum Umdenken und Umsteuern. "Wir müssen unsere Dörfer und Ortschaften von innen heraus beleben und entwickeln, um den Flächenverbrauch zu stoppen und das Leben in unserem Landkreis attraktiver zu gestalten," appelliert auch BN-Kreisvorsitzender Franz Zang. Der Vortrag findet nach der BN-Jahreshauptversammlung (ab 19 Uhr) um 20 Uhr statt. Der Teil der Veranstaltung ist öffentlich.