Der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Oberthulba, Mario Götz, berichtete bei der Jahreshauptversammlung von zahlreichen Aktivitäten und kündigte an, dass es auch in diesem Jahr wieder viel zu tun gibt. Erfreulicherweise ist die Mitgliederzahl von bisher 89 auf 92 angestiegen. In seiner Rückschau auf die vergangene Bundestagswahl sprach Mario Götz von einem "ernüchternden" Ergebnis für die CSU. "Für ein besseres Ergebnis in der bevorstehenden Landtagswahl ist es wichtig, die Leute von der eigenen Politik zu überzeugen", so Götz.

Einer der Höhepunkte waren die Ehrungen verdienter Mitglieder der CSU. Für 45 Jahre wurden geehrt: Erich Schneider, Edwin Heil, Horst Trimbach, Max Schmitt und Josef Waldner. Seit 40 Jahren gehört Erwin Geis der CSU an, seit 35 Jahren Ewald Bahn und seit 30 Jahren Barbara Schoener, Herbert Wehner, Georg Schiesser, Martin Blüm, Andreas Hämel, Ralf Appel, Richard Wehner und Jürgen Hack. 25 Jahre sind Inge Adam und Paul Bieber bei der CSU. Für 20 Jahre wurden Vera Söder
und Joachim Haberle geehrt. Zehn Jahre sind in der Partei: Monika Vorndran, Mario Götz und Armin Kirchner.

Folgende Delegierte wurden gewählt, die dann bei der Kreisdelegiertenwahl drei Vertreter für die Europawahl am 26. Mai 2019 wählen: Albrecht Eyrich-Halbig, Georg Schiesser, Barbara Schoener, Gerhard Adam, Mario Götz, Felix Leser, Marcel, schäfer, Manfred Manger, Johannes Schmück und Rainer Werner. Ersatzdelegierte sind Armin Kirchner, Anna Maria Karch, Christian Kessler, Paul Bieber, Herbert Wehner, Monika Vorndran, Irmgard Heinrich, Richard Bahn, Bernd Keller und Siggi Gottwald.

In seinen Grußworten ging CSU-Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner auf die vergangene Bundestagswahl ein und begrüßte es sehr, dass sich Barbara Stamm wieder zur Wahl stellt und damit ihre Partei unterstützen will.

Nicht ganz einverstanden zeigte sich Oberthulbas Bürgermeister Gotthard Schlereth mit der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. "Die fetten Jahre sind vorbei", so der Bürgermeister. Er berichtete kurz von den drei großen Projekten, die derzeit in Oberthulba laufen, darunter der Marktplatz in Oberthulba und der Kindergarten in Thulba. Unverständnis zeigte er für das Volksbegehren der Bayrischen Grünen gegen den hohen Flächenverbrauch in Bayern. "Die Kommunen haben es schon schwer genug, den Flächenbedarf zu steuern", so Schlereth.
Abschließend gab Mario Götz noch kurz einen Ausblick auf die bevorstehenden Ereignisse, darunter das Sommerfest und diverse Wahlveranstaltungen ein.