Die Idee eines Bürgerbusses sei selbst in Ramsthal gut angekommen. Die Gemeinde habe für eine Test-Phase den Bus des Sportvereins angeboten, Bergel könnte sich sogar eine Ausweitung auf die gesamte VG vorstellen. Auch im Rathaus gehe viel voran. Zunächst sei er "schockiert" gewesen, dass die anderen VG-Bürgermeister bisher kaum einbezogen worden seien. Das habe er geändert, unter anderem habe der Sulzthaler Bürgermeister August Weingart ein neues Zimmer als VG-Vorsitzender bekommen. Bergel geht davon aus, dass der Neubau "mindestens sechs Millionen Euro" kostet und im Oktober fertig wird. Fest stehe, dass das aktuelle VG-Gebäude im März geräumt sein muss.

Die Zusammenarbeit in der VG bezeichnet Bergel als "sachlich und freundschaftlich". Dass der VG-Vorsitz an Sulzthal ging, habe auch viel damit zu tun, dass die anderen drei Bürgermeister abgelehnt hätten: "Wenn ich gewusst hätte, wie schnell ich mich hier einarbeite, hätte ich vielleicht kandidiert", sagt Bergel heute. Er sei zudem ein Verfechter einer Einheitsgemeinde: "Es kocht jeder sein eigenes Süppchen", verweist er auf Themen wie Kläranlage, Wasser, Feuerwehr oder Bauhöfe.

"Ich habe auch schon meine erste Absage", sagt Bergel beim weiteren Blättern in seinem Buch: Seine Idee eines Zebrastreifens in der Euerdorfer Ortsdurchfahrt sei im Landratsamt auf Ablehnung gestoßen. Damit wolle er sich aber nicht so einfach zufriedengeben. "Es kann sich leider dort keiner vorstellen, wie sich ein älterer Mensch fühlt, wenn er dort an der Straße steht", bedauert Bergel.