Viele erleichterten den Start

Trotzdem fiel ihm der Start leicht: "Ich bin hier fantastisch empfangen worden", berichtet er über die Zusammenarbeit in der Verwaltungsgemeinschaft (VG). Natürlich helfen ihm auch seine Ortskenntnis und seine kommunalpolitische Erfahrung: Peter Bergel war jahrzehntelang Hausarzt in Euerdorf, 24 Jahre lang saß er selbst im Marktgemeinderat, in den vergangenen sechs Jahren gehörte seine Frau Gisela dem Gremium an. Beide allerdings unter anderen Vorzeichen: Der Bürgerblock stellte nur vier Räte unter einem CSU-Bürgermeister, jetzt sind es fünf Räte plus Bürgermeister.

Allerdings baut Bergel nicht auf seine Fraktion, sondern setzt auf Transparenz. "Ich gebe alle meine Termine mit Firmen oder Behörden bekannt, jeder Gemeinderat kann gerne dazu kommen", nennt Bergel als Beispiel. Das komme gut im Gremium an. Auch sonst gibt sich Bergel offen: "Wenn ich was nicht weiß, frage ich." Ganz selbstverständlich bespreche er mit dem Bauhof etwa die Ausstattung des neuen Saalestrandes oder des Friedhofes. Diese Offenheit seien Gemeinderäte und Mitarbeiter offenbar von seiner Vorgängerin nicht gewohnt. "Ich habe das Gefühl, dass wir auf einem guten Weg sind", ist Bergel zufrieden mit dem Start.