Unter dem Motto "Welcome to God!" gaben 33 Sänger und Musiker in der Kirche St. Martin ein anspruchsvolles Konzert. Für dieses ambitionierte Projekt schlossen sich der neu gegründete Projektchor und die Gruppe "Hope" zusammen.
Die beiden Leiterinnen Susanne Desch und Gabriele Heilmann stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen: von Magnificat bis Abba, von der gefühlvollen Ballade bis zum kraftvollen Gospel. Glaubens- und Lebenslieder spiegelten in ihren Texten die Vielfalt von Gottesbildern und individuellen Gotteserfahrungen in unterschiedlichsten Lebenssituationen wider. Sorgfältig ausgewählte Texte und Bilder verstärkten ihre Aussagekraft.
"Du bist schön wie die Sonne", wurde von den beiden Solistinnen Stefanie Keßler und Franziska Stadler eindrucksvoll vorgetragen und handelte ebenso wie "Wir loben dich, Gott" von der Schöpferkraft Gottes. Um grenzenloses Gottvertrauen und Geborgenheit bei Gott ging es in den Liedern "Wag den Sprung in Gottes Hände" und "In deinen Händen liegt die Zeit".

Kraftvoll und ausdrucksstark

Mit irischen Klängen verzauberte Klara Merz die Zuhörer auf ihrer Querflöte. Stefan Baron brachte in seinem Solo die Zusage Gottes, dass die Menschen immer seinem Wort vertrauen können, auf den Punkt. Franz Baumer begeisterte mit seiner kraftvollen und ausdrucksstarken Stimme mit dem Lied "Leben ist ein Geschenk".
Die Herzen der Zuhörer berührte der Chor auch mit der Ballade "Tears in Heaven" von Eric Clapton sowie dem Magnificat "Und meine Seele singt" sowie "Du bist der Weg, der weiterführt". Einen gelungenen Schlusspunkt setzte Susanne Desch mit dem Gospel "Power of your Love". Mit viel Gefühl und wohldosierter Power vermittelte sie in ihrem Solo den Zuhörern die Botschaft von der Kraft der Liebe Gottes. Lang anhaltender Applaus am Ende des Konzerts bestätigte die tolle Leistung des Chores. Die Zuschauer entließen ihn erst nach den Zugaben "We lift our Hands" und "Thank you for the Music". Belohnt wurden die Akteure mit Spendeneinnahmen von 420 Euro, die einem sozialen Zweck zugutekommen.