Eine Bewohnerin eines Wohn- und Geschäftshauses in der Bahnhofstraße stellte am Samstagnachmittag um 16.15 Uhr eine Rauchentwicklung im Gebäude fest, teilte die Polizei mit. Die Frau vermutete einen Brand und meldete dies umgehend über Notruf. Die Feuerwehren aus Hammelburg, Untereschenbach und Fuchsstadt wurden alarmiert und fuhren in einer Stärke von 35 Mann in die Bahnhofstraße.

Durch die Sirenen aufgeschreckt fiel einem 65-jährigen Zimmerbewohner dieses Gebäudes ein, dass er auf dem eingeschalteten Herd einen Topf mit Fleisch stehen hatte. Diese Tatsache hatte er glatt vergessen als er zu einem Sparziergang durch die Innenstadt aufbrach. Bei seiner Rückkehr zur Wohnung wollte die Feuerwehr gerade die Türe aufbrechen. Nachdem er aufgesperrt hatte, konnte das erheblich angebrannte Fleisch abgelöscht werden.

Die Rauchentwicklung führte zu unangenehmen Gerüchen aber zu keinem Sachschaden. Dies ist vor allem der aufmerksamen Nachbarin zu verdanken.