Mit dem Projekt "Jugendliche/Senioren - Sicherheits-Dialog der Generationen" gewann die Kreisverkehrswacht e. V. unter den bundesweit 630 Verkehrswachten den "mobil und sicher-Preis" in Gold und ein Preisgeld in Höhe von 1550 Euro. Die Jury befand das Projekt als die deutschlandweite beste öffentlichkeitswirksame Verkehrssicherheitsaktion.

Der Seniorenbeauftragte der Verkehrswacht Bad Kissingen, Edgar Kast, hatte beobachtet, wie eine Seniorin mit ihrem Rollator vom Gehsteig auf eine stark befahrene Fahrbahn ausweichen musste, weil ihr dort eine Gruppe Jugendlicher den Weg versperrte. Als früherer Verkehrserzieher war ihm klar, dass ein besseres Miteinander möglich ist, wenn Jugendlichen über die Probleme der Senioren mit Gehhilfen Bescheid wissen.

Schüler spielen Rollatoren-TÜV

Edgar Kast besuchte daraufhin im Januar 2020 die Anton-Kliegl-Schule Bad Kissingen für einen "Rollatoren-Kurs". In zwei Doppelstunden haben die Schüler durch Kast von den Problemen der Senioren im Verkehr erfahren.

Mit einem Übungsblatt lernten die Schüler, warum Menschen Rollatoren benötigen, welche Probleme sie haben oder wie sie aus einem Bus aussteigen sollten. Aber auch, wie Rollatoren richtig eingestellt sein müssen und auf welche Mängel zu achten ist. Das haben die Kinder dann bei ihren Großeltern in einem "Rollatoren-TÜV" mit Checkliste überprüft: Greifen die Bremsen? Sind die Griffe auf der richtigen Höhe?

Im Praxisteil liefen sie mit einem Rollator durch einen Übungsparcours. Ein improvisierter Altersanzug (bestehend aus schwerer Schützenjacke/-hose), Handschuhen, Gehörschutz und Schutzbrille, sollten helfen, sich körperlich besser in die Rolle des Älteren hinein zu versetzen.

Projekt ruht vorläufig

Nach der Schlussbesprechung erhielten die Schüler eine Urkunde als "Rollator-Mobilitätsberater". "Da waren sie ganz stolz drauf", sagt Edgar Kast. Die Jugendlichen sollten lernen, wie wichtig die Rücksichtnahme gegenüber der älteren Generation ist. Kast erklärte auch, wie sehr Ältere unter der Hektik und der zunehmenden Aggressivität im Straßenverkehr leiden.

Eigentlich waren sechs weitere Rollatoren-Kurse geplant. Sie fielen der Pandemie zum Opfer, sollen aber nachgeholt werden. Das Preisgeld wird der Verein für weitere Projekte im Rahmen der Verkehrserziehung verwenden. Der Rollatorkurs mit Schülern muss zunächst jedoch pausieren. "Die Schüler müssen jetzt erst mal ihre eigenen Sachen aufholen, da bin ich derzeit wahrscheinlich eher unerwünscht", sagt Kast mit Blick auf die coronabedingten Unterrichtsausfälle.

Bad Kissingens Landrat Thomas Bold gratuliert

Den Preis überreichte der Präsident der Deutschen Verkehrswacht e. V., Prof. Kurt Bodewig, bei deren Online-Jahreshauptversammlung in Lübeck. Bad Kissingens Landrat Thomas Bold gratulierte der Verkehrswacht. Er hoffe, dass das Projekt durch die Preisverleihung bundesweit bekannt wird und somit als Vorbild für ähnliche Projekte dient.