Unter dem Leitspruch "Aufstehen, aufeinander zugehen, gemeinsam weitergehen" schließen sich die evangelisch lutherischen Gemeinden im Lauertal zu einer "Pfarrei Lauertal" zusammen. Maßbach wird Pfarrstelle I und Poppenlauer Pfarrstelle II. Diesen beiden Pfarrstellen schließen sich die Gemeinden Volkershausen, Ballingshausen, Rottershausen, Rannungen, Weichtungen, Thundorf, Theinfeld und Rothhausen an.

Mit einem Festgottesdienst an der Brandmühle (zwischen Poppenlauer und Maßbach) wollen die Gemeinde-Mitglieder die Gründung ihrer neuen Pfarrei am Sonntag, 7. Juli, um 10 Uhr besiegeln und anschließend bei einem Gemeinde-Fest feiern. Gäste des Festgottesdienstes und der Gründungsfeier sind außer den Gemeindemitgliedern, Ehrengästen und Freunden auch Dekan Oliver Bruckmann (Schweinfurt), Pfarrer Wolfgang Weich und Vikar Manuel Sauer (beide Poppenlauer).

Die Idee zu einer gemeinsamen Pfarrei Lauertal sei aus der Not geboren worden, sagte Grete Heilinger, Vertrauensfrau im Kirchenvorstand in Rothhausen. Sie ist Befürworterin und Sprecherin der gemeinsamen Sache. Es gibt heute viel weniger Christen und entsprechend weniger Theologen, meint sie.

Schon die beiden Pfarrer Walter Neunhoeffer und Wolfgang Weich hatten vor Jahren die Idee eines gemeinsamen Gemeinde-Briefes. Daraus sei später der Gedanke einer gemeinsamen Pfarrei geboren worden mit zwei Pfarrstellen, wobei auch angedacht wurde, dass die Pfarrstelle Maßbach die pfarramtlichen Aufgaben übernimmt. Jedoch habe die Umwandlung zur Pfarrei Lauertal der Genehmigung der Landeskirche bedurft.

Im Mai 2013 habe auch der Dekanats-Ausschuss den Zusammenschluss der zehn benachbarten Gemeinden im Lauertal befürwortet und damit endgültig den Weg zur Pfarrei Lauertal frei gemacht, so Heilinger.

Die evangelischen Gemeinden im Lauertal seien gute Nachbarn und durch vielfältige Aktivitäten und Gottesdienste miteinander verbunden, schreibt Pfarrer Wolfgang Weich in einem seiner letzten Pfarrbriefe. "Jede einzelne Kirchengemeinde hat ihr für sie typisches Profil und ihre besonderen Fähigkeiten, von denen wir alle profitieren können", ist der Theologe überzeugt.

Eigenständige Kirchengemeinden

In der neuen Pfarrei Lauertal bewahrt jede Kirchengemeinde ihre Eigenständigkeit, behält ihren eigenen Kirchenvorstand und einen eigenen Haushalt. Die Pfarrhäuser bleiben Dienstsitze und -wohnungen der beiden Pfarrer/innen im Lauertal.

In Poppenlauer bleibt das Büro wie bisher besetzt, in Maßbach mit Margit Krug, so Weich. Allein die pfarramtlichen Aufgaben werden zukünftig im Maßbacher Pfarramt abgewickelt, weil diese Zusammenlegung eine Erleichterung bedeutet in einer Zeit, in der Verwaltung, Büroarbeit, der Umgang mit Computer und Bürotechnik immer aufwändiger wird, betont der Pfarrer.

Das Zusammengehen der Lauertal-Gemeinden wird auch von Dekan Oliver Bruckmann als besonders zukunftsfähig eingeschätzt. Das habe er an verschiedenen Stellen und bei mehreren Anlässen deutlich gemacht, so Weich.