Einen Rockgottesdienst für Jung und Alt mit Texten von Dietrich Bonhoeffer gestaltete die Evangelische Jugend im Dekanatsbezirk Lohr unter der Leitung von Dekanatsjugendpfarrer Thomas Braun (Weißenbach). Vor 71 Jahren (9. April 1945) war der Theologe, Pfarrer und Widerstandskämpfer kurz vor Kriegsende im KZ Flossenbürg/Oberpfalz ermordet worden.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Jugend verlasen kürzere und längere Zitate von Bonhoeffer aus
ausgewählten Stationen seines Lebens. So wurden die etwa 90 Gottesdienstbesucher mit Bonhoeffers behüteter Kindheit vertraut gemacht; sie lernten einen selbstbewussten Schüler und erfolgreichen Theologiestudenten kennen, erfuhren von der ihn prägenden ganz anderen Religiosität und Musik der Gemeinden von East Harlem/New York bei seinem ersten Amerika-Besuch und lernten Bonhoeffer als engagierten Theologen und Pfarrer der Bekennenden Kirche kennen.


In den Widerstand

Aber die Gottesdienstbesucher erfuhren auch von seinen Zweifeln bei seinem zweiten Amerika-Aufenthalt im Jahr 1939, die ihn dazu veranlassten, nach nur 55 Tagen nach Deutschland zurückzukehren, um, wie er schrieb, bei seinem Volk und bei den Brüdern und Schwestern der Bekennenden Kirche zu sein. Bonhoeffer ging dann in den Widerstand; diesen Schritt bezahlte er mit dem Leben.
Aus seiner Tegeler Gefängniszeit, in der er wichtige theologische Briefe verfasste, lasen die Mitarbeitenden der Evangelischen Jugend seinen letzten Brief an seine Verlobte Maria von Wedemeyer vor, in dem er sein wohl populärstes Gedicht "Von guten Mächten" hinterlassen hat. Und in der Mitte des Gottesdienstes waren ausgewählte Verse der Bergpredigt zu hören.
Die Auseinandersetzung mit diesem Abschnitt des Neuen Testamentes hatten Bonhoeffers Glauben so geprägt, dass er die Schritte gehen konnte, die er bis nach Flossenbürg gegangen ist.


Ergreifende Worte

Die ergreifenden Worte wären ohne die musikalische Ausgestaltung nur halb so wirksam gewesen. Die eigens für diesen Gottesdienst zusammengestellte Band spielte sehr engagiert und leidenschaftlich. Eingerahmt von den Liedern: "Lobe den Herren" und "Von guten Mächten" wurden "Albatros" und "Oh Well" von Fleetwood Mac, "Like a Rolling Stone" und "The Times they are a`changin" von Bob Dylan und "The Weight" von The Band gerockt.
Leonhard Steinecke (Schlagzeug/Detter), Lena Werner (Gesang/Lohr), Maria Werner (E-Bass/Neuendorf), Carlo Hilsdorf (Gitarre/Geroda) und Thomas Braun (E-Gitarre/Weißenbach) gelang es, die Gottesdienstbesucher durch ihr Spielen nicht nur zum Nachdenken und Träumen, sondern auch zu einem stürmischen Applaus zu bewegen.


Zeit für ein Gespräch

Nach dem Gottesdienst hatten die Besucher noch die Möglichkeit, mit den Mitarbeitenden der Evangelischen Jugend ins Gespräch zu kommen.
Die Einlagen des Rockgottesdienstes kamen dem Projekt Saidiana der Evangelischen Jugend zugute. Mit dem Geld wird die Bildungsarbeit von Schwester Angelika unter den Massai in Tansania unterstützt. red