Die fünfte Jahreszeit ging mit dem Veilchendienstag zu Ende. Grund genug für die Narren noch einmal in die Vollen zu gehen, wie etwa in Gefäll. Dort fand heuer der 44. Fasching des Rhön-Dorfes statt.

Zwei Handvoll Faschingswagen und Fußgruppen bahnten sich dort ihren Weg vom Ortseingang hinauf zum Sportheim. Darunter bunte Smarties, Clowns aber auch Mönche, Ritter und ein Burgfräulein. Von den gelegentlichen kurzen Regenschauern ließen sich weder die Karnevalisten, noch die Zuschauer am Straßenrand abschrecken. Helau-Rufe hallten sowohl von den Wagen herab, als auch hinauf.

Für manchen Gast war der Umzug die Gelegenheit alte Bekannte wieder zu treffen.

Thorsten Kapperer war einige Jahre im Nachbarort beruflich tätig. Mittlerweile wohnt er im Spessart. "In den Jahren hat sich die Tradition entwickelt, an Fasching nach Gefäll auf den Umzug zu gehen." Auch wenn sich die Reihen der Narren sichtbar gelichtet hatten, erwiesen sich manche Rhöner Fosenöchter als zähe Feiernde. Ihre Wagen waren nicht nur in Gefäll, sondern auch auf vorherigen Umzügen wie in Steinach oder Stangenroth zu sehen. Nichtsdestotrotz kehrten viele Zugteilnehmer für den Faschings-Ausklang ins Sportheim ein.