Seit der Gründung des Frauenunion-Ortsverbandes Markt Burkardroth vor 19 Jahren führte Elisabeth Kuhn die Geschicke der Frauenunion. Auf der Ortshauptversammlung stellte sie ihr Amt als Vorsitzende zur Verfügung. Bei den turnusgemäßen Neuwahlen wurde die Marktgemeinderätin Silvia Metz einstimmig als Nachfolgerin zur neuen Vorsitzenden gewählt.
Sie bedankte sich für das große Vertrauen, das man in sie setzt und versprach, den Ortsverband nach besten Kräften und kontinuierlich weiter zu führen. Ihr Dank galt vor allem der scheidenden Vorsitzenden Elisabeth Kuhn und sie freute sich darüber, dass diese als stellvertretende Ortsvorsitzende ihre Mitarbeit auch in den nächsten Jahren angeboten hat. Zur Schriftführerin wurde bei den Neuwahlen Rita Stürzenberger, als Schatzmeisterin fungiert Imelda Amrhein
Der Rückblick der scheidenden FU-Vorsitzenden auf das vergangene Jahr im Ortsverband war praktisch auch ein Rückblick auf ihre gesamte Amtszeit. Immer wieder habe Elisabeth Kuhn es versucht, aktuelle politische Themen auf die direkte lokale Ebene zu beziehen und den Mitgliedern der Frauenunion die nötigen Informationen dazu zu verschaffen. Dies geschah im vergangenen Jahr zum Beispiel bei der Veranstaltung mit zwei syrischen Asylbewerbern, die über ihr Leben in Syrien, ihre Flucht und ihre Lebensziele berichten konnten.
Bei Betriebsbesichtigungen in Burkardroth oder im Landkreis Bad Kissingen konnten sich die Mitglieder immer wieder über die Probleme und Möglichkeiten der heimischen Wirtschaftsbetriebe ein eigenes Bild machen. In dem zurückliegenden Jahr bestand diese Gelegenheit beim Besuch der Firma Otto Heil in Eltingshausen. In Zusammenarbeit mit dem FU-Kreisverband hatte man bei dieser und ähnlichen Veranstaltungen auch immer wieder die Möglichkeit bayerische Minister und Mandatsträger zu hören und kennenzulernen. Auf der einen oder anderen Fahrt habe sie jeweils Möglichkeiten eröffnen wollen, den Blick zu weiten und dabei auch Vergleiche zu den heimischen Gegebenheiten anzustellen. Dies geschah im Jahr 2016 bei einem Besuch von Burkardroths Partnergemeinde Ense.