"Etwas Bauchweh bereitet mir die geringe Beteiligung an Atemschutzübungen", schränkte Frey ein. Atemschutzunfälle seien häufig auf fehlende Fachkompetenz und körperliche Belastbarkeit zurückzuführen.

In der Feuerwehrführung habe es im Jahr 2012 den größten Wandel gegeben. Die Führung sei neu strukturiert worden. Die Aktiven wurden in zwei Züge, je 28 Personen, eingeteilt. Jedem Zug stehen drei Verantwortliche vor. Neuerungen habe es bei der Alarmierung gegeben. Sie erfolge jetzt von der Leitstelle Schweinfurt aus.

Der Kommandant zeigte sich zudem erfreut darüber, dass die Gemeinde Nüdlingen die Beschaffung eines neuen Mannschaftswagens ermöglicht hat. Der Feuerwehrverein habe einen Zuschuss in Höhe von 6000 Euro geleistet. Begrüßt wurde die Regelung, dass alle Aktiven der Nüdlinger und Haarder Wehr kostenlos Bücher aus der Gemeindebücherei ausleihen können.

Rudi Eisgrub hat 26 Jahre lang als Gerätewart bei der Feuerwehr unschätzbare Dienste geleistet. Für ihn habe Alexander Frey keinen Nachfolger gefunden. Daher übernehmen jetzt zwei Kameraden das Amt des Gerätewarts gleichberechtigt. Ernannt wurden Christopher Werner und Stefan Eichholz. Rudi Eisgrub erhielt ein Geschenk, für das er sich bedankte. Scherzhaft fügte er an: "Meine Nachfolger müssen in große Fußstapfen treten. Ich habe Schuhgröße 41."

Neue Aufgaben

Nachdem Florian Wilm über den Jugendbereich und Ralf Martin als Atemschutzwart berichtet hatten und Maschi nisten ausbilder Stefan Eichholz ebenfalls seine wichtigsten Punkte vorgestellt hatte, wurde Ralf Martin zum Leiter Atemschutz ernannt und Florian Wilm zum neuen Jugendwart. Als neue Schriftführerin wurde Ann-Katrin Kiesel ebenso einstimmig gewählt wie die neuen Vorstandsmitglieder Laura Wilm und Franziska Hofmann.

Pfarrer Dominik Kesina, der im vorausgegangenen Gottesdienst den Einsatz der Feuerwehrmänner gewürdigt hatte, bedankte sich für ihren Einsatz im Sinne der Nächstenliebe und für die gute Zusammenarbeit. Bürgermeister Günter Kiesel beschrieb das Ehrenamt als beispielhaften Einsatz. Die Wehr habe eine moderne Ausrüstung. Als Beispiel nannte der das neue Mehrzweckfahrzeug.