15 französische Auszubildende in den Berufen Schreiner, Hotelfachkraft, Koch und Tischler sind in Bad Kissingen zu Gast. Der Austausch der Staatlichen Berufsschule mit der Schule in Loudun findet bereits zum sechsten Mal statt. Die Kissinger Azubis waren im November vergangenen Jahres in der Stadt im Westen Frankreichs zu Besuch. Landrat Thomas Bold begrüßte die französischen Gastschüler gestern Vormittag im Landratsamt.

Bold hebt die Bedeutung solcher Besuche für die Völkerverständigung hervor und verweist auf die zunehmende Internationalität gerade in gastronomischen und touristischen Berufsfeldern. Für eine Region mit vielen Gästen, wie Bad Kissingen, seien Erfahrungen mit dem Geschäft im Ausland deshalb besonders wichtig.
"Die Gastschüler arbeiten im selben Betrieb wie ihre Austauschpartner", sagt Renate Hennig, Lehrerin an der Berufsschule, die den Austausch organisiert. So können die Schüler Arbeitsabläufe vergleichen und viel lernen. Auch Sprachhürden zu überwinden sei ein wichtiger Teil des Austauschs. Für den Fall, dass es doch einmal zu schwierig wird, ist Dolmetscherin Silvie Mattioni-Jörger bei den Veranstaltungen dabei. Sie übersetzt auch die Rede des Landrats ins Französische. Besonders horchen die Jugendlichen auf, als Bold auf die Rhön als Weißwein-Region hinweist und vom Bamberger Rauchbier erzählt. Neben der Arbeit im Gastbetrieb stehen ein Ausflug nach Bamberg und eine Rhön-Tour auf dem Programm.
Finanziert wird der Austausch vom Deutsch-Französischen Sekretariat in Saarbrücken. Für Schüler und Lehrer ist er deshalb kostenlos. mak