Die örtlichen Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Karlstadt war ein technischer Defekt für den Ausbruch des Feuers verantwortlich.

Gegen 7.15 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter der Firma die Flammen im Bereich eines Förderbandes. Erste eigene Löschversuche schlugen fehl, Feuerwehr und Polizei wurden alarmiert. Unter der Führung des Kreisbrandrates der Freiwilligen Feuerwehr Main-Spessart rückten in der Folge etwa 120 Floriansjünger an, die den Brand gegen 8 Uhr gelöscht hatten. Bereits von weitem hatte man eine etwa 30 Meter hohe Rauchsäule aus dem Turm der Firma sehen können, teilt die Polizei mit.

Beamte der Karlstadter Polizei hatten unverzüglich die Ermittlungen hinsichtlich der Ursache für das Feuer und die mögliche Schadenshöhe aufgenommen. Derzeit spricht vieles für einen technischen Defekt im Bereich eines Förderbandes. Der Sachschaden dürfte sich im Bereich von etwa 100.000 Euro bewegen. red/pol