Am Freitag, 11. Oktober, ist sie daher nach München in den Ehrensaal des Deutschen Museums eingeladen, wo die Vergabe des Sonderpreises erfolgen wird.
Die Preisträgerin hat in den einzelnen Wettbewerbsrunden großes Durchhaltevermögen gezeigt und alle Aufgabenstellungen mit viel naturwissenschaftlicher Neugier und experimentellem Geschick gelöst.
Aber sie war nicht die eiznige erfolgreiche Schülerin. Insgesamt zehn Schüler des Gymnasiums waren erfolgreich und erhietlen eine Urkunde, sieben einen Preis. Der Wettbewerb "Experimente antworten" wird vom Bayerischen Kultusministerium und dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung in drei Runden veranstaltet und richtet sich in erster Linie an Schüler der Unterstufe.
Es werden dabei in jeder Runde naturwissenschaftliche Problemfragen gestellt, die zuhause experimentell gelöst werdet. In einer Die Experimente werden mit Text, Bildern, Diagrammen und Tabellen dokumentiert und dieErgebniss dann nach München geschickt und dort bewertet. Themen in diesem Schuljahr waren zum Beispiel: Fleckentfernung mit dem Oxi-Reiniger, Rund um´s Hühnerei und Sand und Co - es wird geschüttet! red