Zügig ging die Jahreshauptversammlung des SKK "Alle Neun" Stralsbach über die Bühne. Neben den einzelnen Berichten standen vor allem Ehrungen im Mittelpunkt der Zusammenkunft, zu der 24 der aktuell 65 Mitglieder erschienen waren.

Für langjährige Verbundenheit zum Verein konnte der Vorsitzende Sebastian Schölzke folgenden Mitglieder eine Urkunde samt kleinen Präsent überreichen: Michael Hörner für 20 Jahre, Winfried Straub und Achim Vorndran für 25 Jahre sowie Werner Schoch für 35 Jahre.

70-jähriges Bestehen in 2022

In seinem Bericht blickte der Vorsitzende Sebastian Schölzke auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurück. Da die Geschehnisse rund um das Coronavirus auch vor den Sportkeglern nicht halt machten, gab es bis auf einen Arbeitseinsatz auf der Kegelbahn sowie die alljährliche Sommerwanderung des Clubs Anfang Juli nicht sonderlich viel zu berichten.

In seinem Ausblick auf das kommende Jahr ging Schölzke unter anderem auf das 70-jährige Bestehen des Vereins in 2022 ein. Da zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar sei, was im kommenden Sommer alles möglich sein wird, werde das Jubiläum wohl in einem etwas kleineren Rahmen gefeiert werden, als ursprünglich angedacht, mutmaßte der Vorsitzende.

Die abgelaufene Saison 2020/21 wurde nach nur drei Spieltagen ohne Wertung abgebrochen, alle Mannschaften verbleiben zur kommenden Runde in ihren jeweiligen Spielklassen, informierte Sportwart Pascal Schreiner zu Beginn seines Berichts. Ebenso vielen Clubmeisterschaft und KO-Pokal Corona und seinen Auswirkungen zum Opfer. Auch zur kommenden Saison, die am 18. September 2021 beginnen soll, habe man wieder drei Erwachsenen- und eine Jugendmannschaft zum Spielbetrieb melden können. Seit Mitte Juni läuft bereits wieder unter Einhaltung eines entsprechenden Hygieneschutzkonzeptes der Trainingsbetrieb.

Jugendwart Achim Vorndran berichtete über aktuell elf Jugendliche, die der Verein zählt. Auch beim Nachwuchs wurde der Spielbetrieb in der vergangenen Saison nach nur zwei Spieltagen abgebrochen. Die Nachwuchskegler, die bereits im Spielbetrieb aktiv sind, haben ebenfalls schon wieder Mitte Juni mit dem Training für die bevorstehende Spielzeit begonnen. Die übrigen Jugendlichen im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren trainieren seit kurzem nach langer Pause auch wieder regelmäßig, so Vorndran.

Kein Minus trotz Corona

Gute Nachrichten hatte auch Kassier Kurt Schreiner in seinem Kassenbericht zu vermelden. So konnte trotz Corona ein positives Ergebnis im vergangenen Jahr erwirtschaftet werden, was vor allem auch den treuen Sponsoren und Gönnern zu verdanken war, die allesamt dem Club die Treue hielten. Da auch die beiden Kassenprüfer Jochen Schlereth und Ferdinand Kässner keinerlei Beanstandungen hatten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.red