Deutsche Marine bekommt neuen Chef. Diese Meldung ging kürzlich durch die überregionalen Printmedien. Konteradmiral Kay-Achim Schönbach wird den Posten als Inspekteur der Marine im Frühjahr 2021 übernehmen.

Älteren Bad Brückenauern fiel bei der Nachricht in der Presse sofort der Name Schönbach auf. "Der ist doch hier zur Schule gegangen", erinnert sich beispielsweise Kreisbrandinspektor a.D. Rolf Mozer. Und das ist völlig richtig. Kay-Achim Schönbach, der 1965 in Kassel geboren wurde, besuchte als Jugendlicher das Franz-Miltenberger-Gymnasium. 1984 machte er dort sein Abitur, genau in jenem Jahr, als das Gymnasium sein 60-jähriges Bestehen feierte. Anschließend trat er sofort seinen Dienst bei der Bundeswehr an. Eine gewisse Affinität zum Militär war den Lehrern beim Schüler Schönbach schon in der Oberstufe aufgefallen. Nach Auskunft des aktuellen stellvertretenden Schulleiters Dirk Hönerlage hatte der junge Mann seiner Facharbeit im Leistungskurs Englisch damals beispielsweise den Titel "Vietnam and the american involvement" (Vietnam und die amerikanische Beteiligung) gegeben.

Auch Vater Achim Schönbach war in der Rhön kein Unbekannter. So bekleidete der hochrangige Offizier des Heeres vor einigen Jahrzehnten für geraume Zeit eine wichtige Führungsposition bei der Bundeswehr in Wildflecken. Als Inspekteur der Marine ist Kay-Achim Schönbach künftig der oberste truppendienstliche Vorgesetzte dieser Teilstreitkraft. Der 55-Jährige untersteht dem Generalinspekteur der Bundeswehr. Seine Dienststelle ist das Marinekommando in Rostock.