"Igitt, was krabbelt denn da?", ruft der kleine Lucas erst einmal entsetzt und deutet auf übergroße Ameisen. Gemeinsam mit Mama hat der Vierjährige den Wald in der Hammelburger Stadtbibliothek noch mutig betreten. Beim genauen Hinsehen, schaudert es ihn jedoch erst einmal. Erst als er merkt, dass alle Tiere, die hinter den Ecken hervorlugen, gar nicht echt sind, schaut er sich alles genau an. Und das muss er auch, damit er die Fehler findet.
Die zehnjährige Elena ist begeistert von der Idee. So wie diese beiden tauchen gut 900 Kinder in die neue Erlebniswelt der Bücherei ein. Für die Ausstellung Zacharias Zuckerbein im Bücher-Zauberwald Stadtbibliothek, die noch bis 26. April läuft, hat sich das Büchereiteam einiges Einfallen lassen. Die Mitarbeiterinnen haben ganze Arbeit geleistet und die Bibliothek optisch total verändert.
Mitten in die Stadtbibliothek haben zwei Kobolde einen Wald hineingezaubert. Das Besondere daran: im Wald herrscht heilloses Durcheinander und es sind viele kleine verflixt-verrückte Fehler darin versteckt. So wie in den Suchbilderbüchern mit Zauberer Zacharias Zuckerbein.
Zacharias Zuckerbein ist ratlos: Auf und davon sind seine beiden Kobolde! Und noch dazu haben sie seinen Zauberstab entführt und verbreiten nun überall Unfug und Aufregung.
Statt Blättern hängen Würste und Christbaumkugeln an den Bäumen, Schnecken tragen richtige Häuser, es gibt Bäume mit Reißverschluss und Ofenrohr, und Vögel, die in ihren Nestern auf Kissen liegen....
Über 50 witzige Fehler laden zum Suchen und Schmunzeln ein - ein Spaß für die ganze Familie! Wer sie alle findet, gewinnt einen Preis.
Die "Kobolde" waren das Team der Stadtbibliothek Hammelburg zusammen mit ihren Kolleginnen aus Schwebheim. Es wurde gemeinsam gebastelt, geschnippelt, gemalt und geklebt. Vorlage für die neue Erlebniswelt waren die Suchbilderbücher von Silke Moritz und Achim Ahlgrimm.
"Wie schon bei den vorhergehenden Erlebniswelten, wie z.B. dem 'Olchi-Zahlenspaß' oder der 'Wiesenwimmelwelt' lautet das Konzept: Bibliothek soll Spaß machen!", erklärt Bibliotheksleiterin Karin Wengerter. Es gebe immer etwas Neues zu entdecken. "Bücher werden durch die Erlebniswelten lebendig und die Kinder angeregt, sich weiter mit dem Gezeigten auseinanderzusetzen und in Büchern nachzuschauen."
So steht ein ganzer Büchertisch zum Thema Wald bereit, zum Nachprüfen, was es mit den Waschbären oder der Schlange mit den Füßen auf sich hat. Auch die Fantasie soll angeregt und zum Blühen gebracht werden. Kindergärten und Schulklassen sind zu einem Besuch im Zauberwald eingeladen. 39 Gruppen haben sich bereits angemeldet zur Fehlersuche. red/vä