In dem gerammten Fahrzeug erlitten drei Personen schwere Verletzungen. Der Unfall-Verursacher hatte höchstwahrscheinlich kurz zuvor einen Herzinfarkt erlitten. Für den 75-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Der Rentner aus dem Landkreis Bad Kissingen war kurz nach 15 Uhr vom Zeitlofser Ortsteil Trübenbrunn in Richtung Zeitlofs unterwegs. Etwa 500 Meter nach Trübenbrunn geriet der Fahrer auf der übersichtlichen Neubau- Strecke auf die linke Seite. Dort kam es zwischen dem Fiat, in dem der 75-Jährige allein fuhr, und einem entgegen kommenden VW Golf zu einem Frontalzusammenstoß.

In dem VW erlitten der 20-jährige Fahrer aus dem Landkreis Bad Kissingen und seine Freundin aus dem angrenzenden Hessen schwere Verletzungen. Die junge Frau wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Fulda geflogen. Der Fahrzeugführer und ein Bekannter, der leichter verletzt davon gekommen war, wurden mit Rettungsfahrzeugen in ein Bad Brückenauer Krankenhaus eingeliefert.

Bei dem toten Fiatfahrer spricht vieles dafür, dass er bereits vor dem Frontalzusammenstoß einen Herzinfarkt erlitten hatte und das Auto dann quasi führerlos auf die Gegenfahrbahn geriet. So war hinter dem Fahrzeug des Unfall-Verursachers keine Bremsspur zu sehen, während der Golf unmittelbar vor dem Zusammenstoß eine lange Bremsspur auf der Straße hinterließ.

Die Geschwindigkeit beider Fahrzeuge dürfte nicht allzu hoch gewesen sein: Obwohl der Aufprall leicht seitlich erfolgte, blieben die Autos nahe beieinander stehen. Letzte Klarheit zur Unfallursache erhofft sich die Polizeiinspektion Bad Brückenau von den Auswertungen einer Sachverständigen, die auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt eingeschaltet wurde.

Die Staatsstraße war mehr als drei Stunden lang komplett gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet, wobei die Polizeiinspektion Bad Brückenau von den Feuerwehren Zeitlofs und Rupboden unterstützt wurde. Rund 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz, ausgerückt war auch die First-Responder-Gruppe aus Zeitlofs. Die Wehren mussten jedoch, entgegen der Alarmierung, keine der verletzten Personen befreien, da die Verletzten selbst dazu in der Lage waren. Der Verkehr wurde von Rupboden aus über Roßbach umgeleitet.