Mit dem Ausbau der Abwasserkanäle in der Max- und von-Hessing-Straße sowie am Theaterplatz und in der Münchner Straße steht das Tiefbaureferat der Stadt Bad Kissingen vor einer schwierigen, aber auch dringenden Sanierungsmaßnahme.
Referatsleiter Thomas Hornung weist darauf hin, dass Teile dieser Kanalisation noch auf den Neubau in den Jahren 1886 bis 1889 zurückgehen. Daher sei es unumgänglich das Abwassernetz auch in Bezug auf die Sicherheit der Heilquellen und zur Verbesserung des Hochwasserschutzes auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.
Eine Informationsveranstaltung für Anlieger, alle direkt betroffenen Bürger und die Öffentlichkeit werde im März stattfinden, teilte er in einer Presseinformation mit. Der Beginn der Maßnahme sei für August 2012 vorgesehen, wobei zwei Monate an Vorarbeiten einzurechnen sind, da ein hoher Abstimmungsbedarf mit den verschiedensten Sparten (Wasser, Strom, Telekommunikation, Gas) bestehe. Der voraussichtliche Abschluss der Bauarbeiten ist für Ende 2013 vorgesehen. Verantwortlich für das Projekt ist das Ingenieurbüro Hossfeld& Fischer.

Kosten rund 3,1 Millionen Euro


Die bevorstehende Kanalsanierung umfasst insgesamt eine Länge von etwa 600 Metern. Das vorgesehene Kostenvolumen beträgt 2,5 Millionen Euro an Kanalbaukosten und 610 000 Euro an Straßenbaukosten.
Schwierige Rahmenbedingungen gilt es nach Aussage von Thomas Hornung zu bewältigen, da es notwendig ist, vor Erneuerung bei zahlreichen unterirdischen Versorgungsleitungen Verlegungen vorzunehmen, um eine oberirdische Infrastruktur für die Bauzeit zu schaffen. Während der Bauzeit müssen die Kanal-Hausanschlüsse stillgelegt werden. In dieser Zeit wird die Ableitung des Abwassers durch Abpumpen erfolgen.

Gruben werden markiert


Am kommenden Montag und Dienstag, 27. und 28. Februar, werden Gruben und Sparten an der Straßenoberfläche markiert. Dies ist eine Grundlage für eine exakte Lagebestimmung der einzelnen Ver- und Entsorgungsleitungen.