Das Gebälk wird über eine steile Metallleiter erreicht. Was sofort auffällt: An verschiedenen Ecken stehen Eimer und Wannen, die das eindringende Regenwasser auffangen sollen. "Die Schieferdeckung ist an vielen Stellen marode", erklärt Pfarrer Armin Haas. "Nur notdürftig konnten wir bis jetzt größere Schäden verhindern."
Verschiedene Wasserflecken am Kirchengewölbe verraten, wo sich das Wasser den Weg durch die Decke gesucht hat.