Die Vielfalt des Gebotenen war bereits am Samstagnachmittag im Nüdlinger Ortszentrum beinahe überwältigend. Wolfgang Wilm vom TSV Nüdlingen hatte mit Unterstützung zahlreicher Helfer und Sponsoren zum 5. Mal den "Schnitthepper Run" organisiert. Die schwül-warme Witterung stellte erhöhte Anforderungen an die Läuferinnen und Läufer, doch sie wurden durch humorvolle Anfeuerungsrufe von Klaus Beck bei jeder Runde wieder neu motiviert.

Kein Problem mit dem Wetter hatte Christian Böhnlein aus Katzenbach. Nach dem Rennen, in dem er in seiner Klasse der Beste wurde, sagte der Zwölfjährige: "Ich fand die Strecke ganz gut, und zudem war für mich das Wetter geradezu optimal". Noah Rauch, der elfjährige Schüler aus Nüdlingen, nahm zum zweiten Mal zusammen mit Bruder Julius (13 Jahre) am Wettbewerb teil. Dabei zeigte sich seine gute sportliche Vorbereitung. Er spielt Fußball und Handball und hält sich körperlich stets fit. Zur Strecke meinte er: "Ich habe die Strecke leicht bewältigt".


60 Jahre Heimatverein

Der Heimatverein Nüdlingen kann heuer auf 60 Jahre seines Bestehens zurückblicken, und das Heimatmuseum feierte mit einer langen Museumsnacht sein 50-Jähriges. Jede Menge wurde da bereits vor der Eingangstüre geboten: Ein Zelt war aufgebaut, und zur Musik der Kapelle "Die Fritzlich" zeigte der Verein aufbereitete Fotos aus dem Ortsgeschehen, von der 1200-Jahr-Feier und anderen markanten Ereignissen.


Leckerbissen

Einen Genuss, der den älteren Nüdlingern noch bekannt sein dürfte, verschafften Helga Günter und weitere Helferinnen den Besuchern. Als kleine Leckerbissen offerierten sie "Ausgezogene", eine Art von Krapfen, die ihren Namen wohl daher haben, dass der Teig über dem Knie in die rechte Form gebracht wurde.

Sehens- und hörenswert war Vieles in den Räumen des Museums. Ingrid Unger, die bereits öfters beim Fläär zugegen war, ließ im Trachtenraum ihre Drehorgel erklingen. Informatives trugen Volkmar Csallner über das Nüdlinger Schmuckfachwerk und Johann Göbbel über sprachliche Wurzeln beim Textilhandwerk bei.


Ein Sommernachtstraum

Einen kulturellen Hochgenuss verschaffte Büchereileiter Hubert Ziegler den Anwesenden in der Gemeindebücherei. Anlässlich des 450. Geburtstags von William Shakespeare bot er in einer Multi-Rolle die Komödie "Ein Sommernachtstraum". Vom Inhalt nur soviel: Vier unglücklich verliebte Menschen irren in einer Mittsommernacht durch den Wald. Sie ahnen nicht, dass sie sich im Zauberreich des Elfenkönigs Oberon befinden, wo es von Naturgeistern (Elfen, Kobolde) nur so wimmelt. Kobold Puck sorgt für Irrungen und Wirrungen. Die frech vorgetragene Komödie, von Sophia und Gerriet Heuten mit passender Musik untermalt, amüsierte das Publikum sehr, das am Ende kräftigen Applaus spendete.

Das Partnerschaftskomitee Nüdlingen - Saint Marcel hatte wie in jedem Jahr in den Kindergartenhof zum deutsch-französischen Weindorf eingeladen. Während die Nüdlinger Frankenweine, Aperol-Sprizz und Hugo zum Flammkuchen anboten, gab es bei den Freunden aus Saint Marcel französischen Rotwein und Käse aus der Normandie. Die Swinging Schnitthappys spielten dazu. Auch in diesem Rahmen zeigte sich das Fläär-Fest, dass das Genießen auf alle Sinne gerichtet ist.