Insgesamt zählte man mehr als 600 Anwesende, auf die nach dem offiziellen Teil einBuffet und ein Tanzprogramm der Tanzschule Pelzer wartete. Realschuldirektor Andreas Elsässer hieß die Gäste willkommen. Freude und Stolz kennzeichnete die Atmosphäre der Veranstaltung. Landrat Thomas Bold gratulierte den Absolventen zur bestandenen Prüfung, die glücklich und stolz mache.
Der Landkreis habe mit hohen, aber im Kreistag unumstrittenen Investitionen optimale bauliche Voraussetzungen geschaffen.
Bad Kissingens Oberbürgermeister Kay Blankenburg verband seine Glückwünsche mit drei Ratschlägen. Die Absolventen sollten denen misstrauen, "die einfache Lösungen für schwierige Probleme versprechen". Sie sollten ihre Schulfreundschaften pflegen und an die gemeinsame Zeit zurückdenken.
Jutta Hedrich, die Elternbeiratsvorsitzende, gratulierte Absolventen und dankte den Lehrkräften für die Wissensvermittlung. Die Tür in einen neuen Lebensabschnitt sei geöffnet worden. "Träumt nicht euer Leben, lebt euren Traum", sagte sie
In seiner Abschlussrede stellte Studienrat Andreas Reuter Verknüpfungen zwischen dem bestandenem Realschulabschluss und dem Gewinn der WM her. Die Klassen 5 bis 9 kennzeichnete er als "Qualifikationsrunde". Die Fahrt nach Berlin sei als "Trainingslager" harmonischer als bei der WM gelaufen.Die 10. Klasse als "Vorrunde" sei nicht ganz so spektakulär wie bei der Nationalmannschaft verlaufen. Als Problembereiche sprach er psychische Probleme und Mobbing in sozialen Netzwerken an. Mit der Abschlussprüfung als "Finalrunde" zeigte er sich durchaus zufrieden. Den Schülern riet er, ihre Aufgaben mit Offenheit anzugehen, die Chancen zu nutzen und in die Welt hinaus zu gehen.

Preise für die Besten

Bei der Verteilung der Abschlusszeugnisse durch die Klassenleiter war die enge emotionale Verbindung zwischen den Absolventen und ihren Lehrern zu spüren. Es gab viele Dankesworte und Dankessymbole.
Schülersprecherin Clarissa Müller sprach vom Ende eines Lebensabschnitts und dem Beginn einer neuen Zeit. "Wir sind bestens vorbereitet auf die große, weite Welt".

Als Schulbeste wurden mit Buchpreisen ausgezeichnet: Niklas Lerpscher (10 a) mit einem Notendurchschnitt von 1,27. Zweitbeste war Barbara Reichert (10 c) mit Notenschnitt von 1,5 und Drittbeste Maike Steinborn (10 e) mit 1,64.

Gute Abschlüsse

Lobend erwähnte Direktor Elsässer, dass von 171 Absolventen 16 eine "1" vor dem Komma als Notendurchschnitt erreichten. Neben den Bestleistungen bei den Noten wurden auch Schüler für besondere Verdienste ausgezeichnet. Thomas Middermann (10 a) wurde als Schülersprecher und seinen Einsatz für das Orchester geehrt. Clarissa Müller (10 b) wurde als Schülersprecherin ausgezeichnet. Für ihre Mitarbeit in der Schülerzeitung erhielt Julia Pesce (10 c) eine Auszeichnung und Dominik Kiesel (10 d) für seine Mitarbeit im Arbeitskreis Geschichte. Geehrt für ihren Einsatz bei der Schulband wurden Maximilian Schmitt (10 a) und Matheo Kuhn (10 f). Isabell Voll (10 d) wurde für ihren Einsatz beim Schulorchester geehrt und Luisa Hillenbrand (10 f) für ihr Engagement als Schulsanitäterin.

Zum Ambiente des Festabends passte die musikalische Umrahmung durch das Schulorchester (Leitung Stefan Ammersbach) und die Schulband (Leitung Mathias Uebel).