Welche Möglichkeiten haben Sie als Vertreter der Vertriebenen im Fernsehrat: Was können Sie bewirken, wie setzen Sie dem Programm Ihren Fingerabdruck auf?

Es ist so, dass 60 Räte gemeinsam entscheiden. Es wird immer so sein, dass man dort überzeugen muss. In einer Demokratie gehört es sich, Mehrheiten zu suchen. Mir fällt kein besseres Instrumentarium ein. Meine Funktion ist es, im Rat den Blick auf die Interessen der Vertriebenen sowie Ost- und Mitteleuropa zu lenken. Die Beiträge in denen es um die östlichen Nachbarn geht, werde ich mir ganz genau ansehen. Während der Corona-Pandemie kam bislang wenig was den Blick zu unseren tschechischen Nachbarn oder generell in den Osten Europas angeht. Aber das muss man eben anregen und dazu auch mal den einen oder anderen Redakteur ansprechen. Aber ich bin ja noch nicht lange dabei: In vier Jahren kann ich sehr konkret sagen, was ich hoffentlich bewirken konnte. Das Gespräch führte Johannes Schlereth