Der Jubilar vereinigt zahlreiche Verdienste, Ehrenämter und Ehrungen auf sich. In Obertheres geboren, besuchte der Kaufmannssohn Volksschule und Progymnasium in Hammelburg und wurde im elterlichen Betrieb zum Textilkaufmann ausgebildet. Drei Jahre Geschäftsführer der Hirt GbR, gründete er 1957 eine Textilien-Handelsvertretung, die er bis zu seinem Ruhestand 1996 betrieb und an Sohn Christoph weitergab.

Gründungsmitglied und Vorsitzender im Kreisverband des Bundes Europäische Jugend, führte er mehrere Jahre deren Bezirksverband. 1956 hob er mit Gleichgesinnten den Kreisverband der Europa Union in Hammelburg aus der Taufe, den er fast drei Jahrzehnte führte und dessen Ehrenvorsitzender er heute ist. Im Bezirks- wie im Landesverband vertrat Edgar Hirt die Interessen der "Hammelburger Europäer". Er war viele Jahre Stellvertretender Bezirksvorsitzender und wurde 2006 zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Ebenso setzt er sich als Delegierter im Bundeskongress und als Mitglied im Bundesausschuss für die Europa Union Bayern und Deutschland ein. Für die Europa Union organisierte er rund 100 Reisen in viele Teile des Kontinents, nach Asien, Afrika und Amerika.

Zahlreiche Ehrungen bis hin zum Bundesverdienstkreuz und der Europamedaille der CDU/ CSU-Gruppe im Europäischen Parlament unterstreichen die Verdienste Hirts um die europäische Einigung. Dazu erhielt Hirt hohe Anerkennungen wie die Bürgermedaille und den Sportlerehrenbrief der Stadt, den Kulturehrenbrief des Kreises und das goldene Landkreisehrenzeichen. Das Bayerische Ministerium für Europa-Angelegenheiten verlieh ihm die Medaille für besondere Verdienste um ein geeintes Europa in Bayern.

Der EU-Landesverband würdigte sein Engagement mit dem Europapreis "Rudolf Dumont du Voitel". Selbstredend zeichnete Hirt auch als Mit-Initiator des Europa-Hauses am "Viehmarkt" verantwortlich, an dessen Kauf und Umbau er maßgeblich beteiligt war und das heute Domizil der heimischen Europäer ist.


Tischtennisliebe geheiratet

Mit Lieselotte Klein heiratete der Jubilar 1961 seine "Tischtennisliebe", die ihm mit Verständnis und Toleranz für seine zahlreichen Aktivitäten "den Rücken frei hielt". Von den beiden Kindern des Ehepaars ist ein Sohn bereits verstorben - ein schwerer Schicksalsschlag für die ganze Familie. Der insgesamt vier Enkel und zwei Urenkel nehmen sich Lieselotte und Edgar Hirt gerne an.

Der Christliche Bürgerblock/Freie Wähler (CBB/FW), dem Edgar Hirt seit mehr als 50 Jahren angehört, ernannte seinen langjährigen Schatzmeister und Vorsitzenden zum Ehrenvorsitzenden. Der langjährige Stadtrat und Fraktionssprecher vertrat die Interessen des CBB/FW auch im Kreistag, wo er bis 2002 Fraktionssprecher war.
Der FC Hammelburg, dem Hirt elf Jahre vorstand, kennt den Mitbegründer des FC-Weinfests als treuen und umsichtigen Begleiter. Der ehemalige, ehrenamtliche Richter am Verwaltungsgericht Würzburg und Schöffe am Amtsgericht Schweinfurt war im Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer aktiv. Der Tennisclub Hammelburg führt ihn als Gründungsmitglied, im Partnerschafts-Komitee Turnhout-Hammelburg stellte er sich für mehrere Jahre als Stellvertretender Vorsitzender zur Verfügung.

Im Fremdenverkehrsverein, der Stadtkapelle und im Weinbauverein begleitete Hirt Ehrenämter. Dem AMSC, der Kgl. priv. Schützengesellschaft, den Briefmarkenfreunden und dem Obst- und Gartenbauverein gehört er als treues Mitglied an.

Heute ist dem Jubilar die Pflege seiner zahlreichen Hobbys wichtig. "Mit einer Zufallsbekanntschaft von vor mehr als 50 Jahren, dem Finnen Antti Hertua, bin ich noch heute per Internet und persönlich in Kontakt", erzählt er. Damit bleibt Edgar Hirt seiner Idee, dem geeinten Europa, auch in der Praxis treu.