Da staunte Sebastian Dees nicht schlecht, als ihn Anfang August die Nachricht eines Ebenhäuser Neubürgers erreichte. Nils Schmitz, der seit kurzem in Ebenhausen lebt, zeigte sofort Eigeninitiative, als er herausfand, dass sein Lieblingssport Tischtennis im Sportverein seines neuen Heimatortes nicht (mehr) betrieben wird.

Kurzentschlossen nahm er Kontakt zu Sebastian Dees, dem TSV-Vorsitzenden für Öffentlichkeitsarbeit, auf und schilderte ihm sein Anliegen: Er würde gerne Tischtennis spielen und die 2005 im TSV aufgelöste Abteilung reaktivieren. Daraufhin fand ein Treffen mit der Vereinsführung statt und es war sofort klar, dass der Sportverein diese tolle Eigeninitiative unterstützen will.

Schon mehrere Interessierte

Nils Schmitz erklärte, dass er bereits mehrere Interessierte gefunden habe, die im hobbymäßig ein wenig spielen möchten und sogar bereit seien, in der neuen Abteilung Verantwortung zu übernehmen.

Bereits Anfang September wurde das glücklicherweise noch vorhandene Material und die Tischtennisplatten in der Ebenhäuser Turnhalle gesichtet und für gut befunden. Schon Montag, 7. September um 21 Uhr sollte das erste Training in der Turnhalle für alle Tischtennis-Interessierten stattfinden - natürlich unter Einhaltung der üblichen Hygienevorschriften. Und das Training soll nun immer montags um 21 Uhr in der Turnhalle Ebenhausen stattfinden.

Zunächst ist die Abteilung als reiner Freizeitsport geplant, also noch ohne jegliche Teilnahme an einer Liga. Sebastian Dees hofft, dass sich noch weitere Sportler für Tischtennis begeistern und vielleicht auch ein paar ehemalige Spieler aus der aufgelösten Abteilung wieder Geschmack am Sport an der grünen Platte finden, die den "Neuen", zumeist Anfängern, ein paar Kniffe und Tricks beibringen können.

Leute kennenlernen

Ein weiterer Pluspunkt dieser sportlichen Aktion wäre für Nils Schmitz natürlich auch, Einheimische kennenzulernen: "Ich bin vor kurzem in Ebenhausen zugezogen und möchte mich auch in Vereinen beteiligen, um mich hier einzuleben." In Zeiten, in denen wegen der Corona-Pandemie viele Sportarten noch auf Sparflamme betrieben werden müssen, ist dies für den TSV Ebenhausen ein echter Glücksgriff und genau so sieht es auch der TSV-Vorsitzende Dees: "Das passt genau zu unserem Verein, denn wir wissen, dass Dorfleben nur durch Vereinsleben gut funktionieren kann. Solche Typen wie Nils, die sich eigenständig melden, sind extrem wichtig für uns."

Denn im Normalfall ist es eher umgekehrt: Üblicherweise muss ein Verein selbst auf die Suche gehen und viele Klinken putzen, um Ehrenämter im Verein zu besetzen. Dass jemand auf den Verein zugeht, um eine Funktion zu übernehmen, ist doch eher ungewöhnlich.