Eine schwerstverletzte Frau, zwei schwerverletzte Männer und ein Sachschaden in Höhe von mehr als 20.000 Euro - das ist die Bilanz eines Horror-Unfalls, der sich gegen 17.21 Uhr auf der B287 zwischen Bad Kissingen und Euerdorf ereignet hat.

Hans Pflanz war Zeuge. Er beobachtete, wie der mit zwei Handwerkern besetzte Pritschenwagen eines Verputzergeschäftes plötzlich hinter einem Lkw ausscherte und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte er ungebremst auf einen blauen VW Golf aus Richtung Bad Kissingen, dessen Fahrerin die Kollision nicht verhindern konnte.

Hans Pflanz geht davon aus, dass der mutmaßliche Verursacher einen Schwächeanfall hatte. Seine erste Frage, nachdem er wieder zu sich gekommen war: "Wie geht es der Frau?"

Die Dame war in ihrem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geborgen werden. Sie wurde nach notärztlicher Versorgung durch Ralph Brath mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 18" in eine Klinik in Würzburg geflogen. Die beiden anderen Beteiligten kamen in ein Bad Kissinger Krankenhaus. Wie durch ein Wunder waren sie nicht in ihrem Lieferwagen eingeklemmt worden. In beiden Autos hatten die Airbags ausgelöst. Die Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert und mussten abgeschleppt werden.

Vor Ort waren Feuerwehrleute aus Bad Kissingen und Euerdorf sowie mehrere Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes. Die Einsatzleitung hatten Steffen Kiesel (Feuerwehr) und Klaus Zehe (Rotes Kreuz).

Die Unfallstelle war weiträumig abgesperrt. Daher hielt sich die Zahl der Gaffer in engen Grenzen. Die Bundesstraße war mehrere Stunden gesperrt. ed