So richtig "märchenhaft" geht es zurzeit in der Wohnung von Margarete Bömmel am Wurmerich zu. Seit Ostern hat die gebürtige "Mürschterin", viel Zeit und Kreativität in ihr Hobby investiert. Mit Begeisterung ist sie dabei, ihre mehr als ein Dutzend Märchenfiguren mit Accessoires den letzten Schliff zu geben. Sie bezaubern und verzaubern nicht nur die Kinder, sondern sicherlich auch erwachsene Betrachter.

Kindergarten zu Besuch

Diese Woche wurde Margarete Bömmel von einer Kindergartengruppe besucht. Die Begeisterung der Kinder war für sie die größte Freude, wie sie sagt. Und das motiviert sie auch immer wieder, weiter zu machen.
Angefangen hat sie vor mehr als zwanzig Jahren. "Damals habe ich mich für die Ausstattung von Porzellanpuppen interessiert und dafür auch Fortbildungskurse besucht", sagt sie. Da Margarete Bömmel früher im Textilfachhandel gearbeitet hat, weiß sie ihr Material kompetent einzuschätzen. Viele Ausstellungen mit unterschiedlichen Exponaten hat sie bereits "bestückt". Beim "Fläär" war sie von Anfang an dabei, beim Bergfest zeigte sie ihre Exponate oder auch beim Weihnachtsbasar der Nüdlinger Werkstatt der Lebenshilfe. Am Anfang waren da die Teddys. Marionettenfiguren und auch Puppen in Nüdlinger Tracht kamen später hinzu.
Heuer, beim "Nüdlinger Fläär", das am Wochenende, 29. und 30. Juni, im Ortszentrum veranstaltet wird, präsentiert sie den Besuchern im Raum des Feuerwehrmuseums ihre "Märchenwelt".
Mit viel Einfühlungsvermögen hat die Künstlerin Figuren aus den Grimmschen Märchen gestaltet: Da sieht man Rotkäppchen und den Wolf, Dornröschen, Rapunzel, den gestiefelten Kater, die sieben Raben, Aschenputtel, und viele mehr.
Margarete Bömmel erzählt, dass sie seit mehreren Jahren oft von der inzwischen zwölfjährigen Elena Väth besucht wird. "Sie fühlt sich bei mir wie zuhause", sagt sie. Elena ist von der Kreativität Margarete Bömmels begeistert. Sie malt gerne das "Setting" für die Märchenfiguren, was ihr großen Spaß bereitet.
Mit Begeisterung hat Margarete Bömmel auch einige Großfiguren aus der Märchenwelt gestaltet: in der Ecke des Wohnzimmers lehnen sich zwei Pinocchiofiguren an die Wand und draußen im Garten wird das Lied "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" nachgespielt: Der lebensgroße Fuchs fährt ein Dreirad und auf dem damit verbundenen Anhänger sieht man die gestohlene Gans.