Unter den zahlreichen Bauanträgen, die bei der letzten Sitzung des Gemeinderats besprochen wurden, war auch dieser Antrag des Obst- und Gartenbauvereinss (OGV).

Das Projekt der Überdachung war bereits in der letzten Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins angesprochen und begründet worden. Die überdachte Sitzgruppe dient nicht nur dem wetterunabhängigen Unterricht, sondern ist auch für andere Veranstaltungen der "Obstler" von Nutzen. Künftig wird es zum Beispiel bei Regenschauern keinen Abbruch eines Herbstfests im Schulgarten mehr geben.


Ehrenamtliche Handarbeit

Handwerklich geschickte Mitglieder des OGV erklärten sich bereit, die Überdachung ehrenamtlich zu erstellen. Die Kosten für das benötigte Material übernimmt der OGV.

Ein provisorisches Lattengerüst wurde an der Sitzgruppe zur Veranschaulichung für die Räte angebracht.
Bürgermeister Harald Hofmann (CSU) bedankte sich für das Engagement des OGV. Der Gemeinderat stimmte dem Bauantrag ohne Gegenstimme zu. Das Landratsamt wurde gebeten, die baurechtliche Genehmigung zu erteilen.

Die Freunde des Müller-Hauses in der Kissinger Straße können mit großer Genugtuung feststellen, dass die Gemeinde notwendige Voruntersuchungen und Bestandsaufnahmen am denkmalgeschützten Anwesen in die Wege geleitet hat. In Absprache mit dem Denkmalschutzamt wurde die Maßnahme ausgeschrieben.


Drei Angebote

Drei Honorarangebote gingen ein. Der günstigste Anbieter war das Architekturbüro Wiener (Karlstadt). Der Gemeinderat beauftragte die Verwaltung, beim Landratsamt einen Zuwendungsantrag über die Förderung der geplanten Maßnahme einzureichen.

Nach erfolgter Zustimmung soll der Auftrag für die Voruntersuchungen dem Architekturbüro Wiener erteilt werden. Es gab keine Gegenstimmen.