Vor dem Hintergrund der neuen Corona-Lockerungen hat die Stadt Bad Kissingen ein Konzept zur Wiedereröffnung von wichtigen Einrichtungen erarbeitet. So werden am Montag, 11. Mai, der Klaushof und am Mittwoch, 13. Mai, das Museum in der Oberen Saline wieder eröffnen. Die Stadtbücherei folgt am 19. Mai.

Um in allen Einrichtungen die nötigen und vorgegebenen Hygienekonzepte und damit den größtmöglichen Schutz für die Gesundheit aller Besucher/innen gewährleisten zu können, sei eine schrittweise Öffnung der Einrichtungen nötig, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bad Kissingen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die vom Staat vorgegebenen Abstandsregeln und Hygienevorschriften eingehalten werden müssen. Das heißt insbesondere Mindestabstände von mindestens 1,50 m und in vielen Bereichen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Für Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel ist das ein weiterer Schritt in Richtung Normalität. "Ich freue mich daher sehr, dass wir nach und nach wieder die städtischen Einrichtungen ihrer eigentlichen Bestimmung zuführen können, ohne den Aspekt Gesundheit außen vor zu lassen."

Thomas Hack (Pressesprecher der Stadt Bad Kissingen) erklärt auf Anfrage, dass die Corona-gerechte Ausstattung vermutlich Investitionen von etlichen Tausend Euro nötig machen wird. Allerdings nimmt man diese Investitionen in Kauf, damit der Betrieb wieder anlaufen kann. Das habe jetzt Priorität. Die Stadt hat zudem auch einen personellen Mehraufwand zu organisieren, beispielsweise durch die nötigen Einlasskontrollen. Die zusätzlichen Aufgaben werden von städtischen Mitarbeitern übernommen, so Thomas Hack.