Bürgermeister Harald Hofmann und Kommandant Alexander Frey zeigten sich erfreut, dass bei dem Ereignis zahlreiche örtliche und überörtliche Repräsentanten der Gemeinde und der Wehr anwesend waren. Etwa 150 Bürger aus Nüdlingen und Haard, junge und ältere Floriansjünger freuten sich über das nagelneue Fahrzeug und inspizierten es mit großem Interesse.


Kommandant Alexander Frey, der das gesamte Fahrzeugkonzept für die Nüdlinger und die Haarder Wehr ausgearbeitet hatte, beschrieb die neueste Errungenschaft als vielseitig einsetzbaren Versorgungs-Lkw. Sechs Feuerwehrleute haben in der Mannschaftskabine des Fahrzeugs Platz. Für den Brandeinsatz stehen vier Atemschutzgeräte zur Verfügung. Für den Wassertransport verfügt der Lkw auf seiner großen Ladefläche über einen 4000-Liter-Tank. Damit können im Brandfall die anwesenden taktischen Fahrzeuge gespeist werden. Eine 1000 Meter lange B-Leitung dient zur Verlegung einer Wasserleitung zu den Aussiedlerhöfen der Gemeinde.

Ein Auto bleibt immer

"Das neue Auto rundet das Fahrzeugkonzept der Gemeinde ab", sagte Kommandant Frey. Künftig wird es im überörtlichen Einsatz das zweite Fahrzeug sein, das den Feuerwehr-Stützpunkt Nüdlingen verlässt. In Zukunft soll immer ein Feuerwehrfahrzeug im Standort bleiben, um weiterhin den Brandschutz in der Gemeinde sicherzustellen.

Frey kann sich die verschiedensten Einsatzsituationen vorstellen, da die Beladung variabel gestaltet werden kann. Einen großen Vorteil sieht der Kommandant darin, dass das neue Fahrzeug als Fahrschulauto ausgestattet ist und Führerscheinkosten für die Feuerwehrleute spart.

Im Haushalt eingestellt

Hergestellt wurde die Neuerwerbung übrigens bei der Firma Zikun in Riegel bei Freiburg. Acht Feuerwehrleute holten es von dort ab und fuhren die 380 km lange Strecke nach Nüdlingen. Seine große Freude über die Ankunft des Fahrzeugs äußerte Hofmann: "Es ist das absolute Highlight für einen Bürgermeister". Zu den Kosten des Fahrzeugs, eines "GW Logistik", erklärte er: "In den Haushalt 2015 sind 180 000 Euro eingestellt".

Große Freude zeigten auch die anwesenden jungen Feuerwehranwärter, die in ihren Feuerwehr-T-Shirts aus Haard gekommen waren. Sarah Göpfert, die Jugendsprecherin der Haarder Wehr, meinte: "Wir freuen uns schon darauf, zeitnah in den aktiven Dienst der Feuerwehr einzutreten".