Sie haben Wort gehalten. Gut fünf Monate nach Gründung der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Energie-Münnerstadt eG ist auf dem Dach einer Halle des Aussiedlerhofes von Norbert Schreiner eine Photovoltaikanlage installiert worden, die in der nächsten Woche ans Netz geht. Jetzt hoffen die Vorstände, Aufsichtsräte und Mitglieder, dass endlich die Sonne scheint.
"Wir haben einen Nutzungsvertrag mit Johannes Schreiner abgeschlossen auf 20 Jahre, plus fünf Jahre", erläuterte Vorstandsvorsitzender Franz Wüst. Die Einspeisevergütung ist auf 20 Jahre festgeschrieben. Und so ganz nebenbei spart die Anlage 110 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein.


Die Finanzierung

Finanziert wurde sie zu 20 Prozent aus Eigenmitteln und zu 80 Prozent aus einem langfristigen Kredit. Für den Anteil der Genossenschaft haben die Anteile gereicht, die die Mitglieder bei ihrem Eintritt in die Genossenschaft gekauft haben. "Richtig interessant wird es bei der Erdaushubdeponie, dann brauchen wir Darlehen von den Mitgliedern", sagte Günter Köth. Und damit war er schon beim nächsten Projekt der Energiegenossenschaft. Geplant ist eine Freianlage auf dem Gelände der ehemaligen Erdaushubdeponie nahe dem Autobahnzubringer.

Ein Teil der Fläche liegt auf dem Gemeindegebiet Burglauer. Voraussichtlich wird die Anlage eine Leistung von über 1400 Kilowatt haben und im Jahr etwa 1,5 Millionen Kilowattstunden produzieren. Das ist ausreichend für rund 500 Haushalte. Die Investitionskosten werden sich auf rund 1,3 Millionen Euro belaufen. Daran können sich die Mitglieder dann über Darlehen direkt beteiligen. Auch auf dem Dach des Münnerstädter Kindergartens und des Jugendzentrums sind Photovoltaikanlagen geplant.

Nicht aus den Augen verloren hat die Genossenschaft die Windkraft. Auch da hat es schon viele Aktivitäten und Gespräche gegeben. Zur Entscheidung stehen derzeit aber noch keine Projekte an.

Ab April ist das Büro der Genossenschaft im Obergeschoss der VR-Bank in der Veit-Stoß-Straße zu finden. Für Mitglieder und sonstige Interessenten ist jeden Freitag von 10 bis 11 Uhr geöffnet. Dankbar sind die Vorstandsmitglieder der Stadt und ihrem Bürgermeister für die bisherige Bereitstellung eines Raums im Rathaus.

Die neue Anlage "Schreiner" wird am Samstag, 6. April, von 10 bis 12 Uhr interessierten Gästen vorgestellt.