Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Auch die Region in und um Bad Kissingen ist von der Corona-Pandemie betroffen. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle erfahren Sie in unserer Karte - inklusive Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 27.11.2020, 12.30 Uhr: Über 400 Menschen in Quarantäne - 23 Menschen in einer Klinik

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen ist im Vergleich zu Montag (23. November 2020) von 107,5 auf 99,8 gesunken. Dennoch befinden sich aktuell 402 Menschen in Quarantäne, wie das Landratsamt Bad Kissingen in einer Pressemitteilung berichtet.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

23 Menschen müssen sogar stationär in einer Klinik behandelt werden. Als genesen gelten mittlerweile insgesamt 587 Menschen im Landkreis. In der Anton-Kliegl-Mittelschule in Bad Kissingen und in der Sinnberg-Grundschule hat sich jeweils ein Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Die betroffenen Klassen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt bietete den Schülern an, sich testen zu lassen, heißt es weiter.

Update vom 23.11.2020, 14.30 Uhr: Neue Corona-Fälle an Berufsschulen und in Altenheim

Im Landkreis Bad Kissingen wurden am Montag vier neue Corona-Infektionen gemeldet. Wie das Landratsamt mitteilte, sind damit aktuell 144 Menschen in der Region infiziert und die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 107, 5. Der Landkreis liegt damit noch unter dem aktuellen Durchschnitt der Region Unterfranken.

Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 687 Menschen im Landkreis positiv auf das Virus getestet, 525 sind inzwischen wieder genesen. Momentan müssen 14 Personen in Folge der Infektion stationär behandelt werden, zudem sind 18 Menschen, die positiv getestet wurden, inzwischen verstorben.

In zwei Berufsschulen im Landkreis gab es positive Corona-Fälle: Eine Lehrkraft der Berufsschule Garitz wurde positiv auf das Virus getest. 56 Schülerinnen und Schüler gelten als Kontaktpersonen und müssen nun in Quarantäne, davon stammen 14 aus dem Landkreis Bad Kissingen.

Auch im Berufsbildungszentrum (BBZ) Münnerstadt muss eine Klasse wegen eines Corona-Falls in Quarantäne. Die betroffenen Person stammt aus einem Nachbarlandkreis und die gesamte Klasse wurde nun vorsorglich in Quarantäne geschickt. Lehrkräfte sind von dem Fall nicht betroffen.

Im Theresienstift Bad Kissingen wurde einer der Bewohner positiv auf Corona getestet. Alle weiteren Bewohner sowie die Mitarbeiter sollen noch heute getestet werden.

Update vom 6.11.2020, 14.10 Uhr: Eltern beschweren sich über Maskenpflicht in der Grundschule

Aktuell gehen bei Leitern von Grundschulen, im Schulamt und auch im Landratsamt Beschwerden von Eltern ein, die nicht nachvollziehen können, dass ihre Kinder in der Grundschule – vor allem auch am Platz – eine Maske tragen müssen, heißt es in einer Meldung des Landratsamtes vom 6.11.2020.

In Röttenbach im Landkreis Erlangen-Höchstadt wendeten sich die Eltern sogar in einem Protestbrief an den Brügermeister. Sie fürchten die verschärfte Maskenpflicht ab Montag.

Tatsächlich besteht laut Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auf dem gesamten Schulgelände Maskenpflicht, so die Antwort der Behörden. Das Landratsamt Bad Kissingen hat sich nach sorgfältiger Überlegung und Gesprächen mit Experten entschieden, die Maskenpflicht am Platz auch für Grundschüler beizubehalten.

Erzieherin des Kindergartens Premich postiv getestet - Kindergarten schließt

Laut Medlung des Landratsamtes vom 6.11.2020 wurde im Kindergarten Premich eine Erzieherin positiv auf Covid-19 getestet. Weil neben den Kindern in der betroffenen Gruppe auch alle anderen Erzieher als Kontaktpersonen gelten, müssen sie in Quarantäne. Daher ist der weitere Betrieb des Kindergartens aktuell nicht möglich, er bleibt vorerst geschlossen. Die ErzieherInnen und Kinder sind am Donnerstag (5.11.2020) getestet worden, die Ergebnisse stehen noch aus.

Update vom 30.10.2020, 12.50 Uhr: Corona-Ampel auf Rot - Zahlen steigen weiter

Dem Landratsamt Bad Kissingen liegen am Freitag (30. Oktober 2020) zehn neue Coronafälle vor. Damit sind aktuell 83 Menschen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 61. Das meldet das Landratsamt in einer Pressemitteilung. In Quarantäne befinden sich momentan 365 Menschen. 

Update vom 28.10.2020, 13.35 Uhr: 7-Tage-Inzidenz bei über 50 - Corona-Ampel steht nun auf Rot

Wie das Landratsamt mitteilt, liegen am Mittwoch, 28. Oktober 2020, im Landkreis Bad Kissingen sieben neue Coronafälle vor. Somit sind hier aktuell 64 Menschen mit dem Virus infiziert, davon wird einer stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 53,3.

Damit überschreitet der Landkreis Bad Kissingen den Grenzwert von 50, die bayerische Corona-Ampel im Landkreis springt auf Rot.

Somit müssen im Kampf gegen das Virus weitere Maßnahmen ergriffen werden.

Diese Regeln gelten ab 29. Oktober

Deshalb erlässt das Landratsamt Bad Kissingen eine Allgemeinverfügung im Rahmen der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Diese tritt am Donnerstag, 29. Oktober 2020, um 0 Uhr in Kraft.

  • Demnach ist unter anderem der gemeinsame Aufenthalt bzw. die Zusammenkunft auf Angehörige von zwei Hausständen oder fünf Personen beschränkt (vorher: zehn Personen)
  • Sperrstunde, Alkoholverbot auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen sowie ein Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste gelten ab 22 Uhr (vorher: 23 Uhr)
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss in der Stadt Bad Kissingen auch während der Zeiten eines erhöhten Schüleraufkommens zwischen den Busaus- und -einstiegen am Berliner Platz entlang der Erhardstraße und der Groppstraße bis hin zur Staatlichen Realschule Bad Kissingen, zum Jack-SteigenbergerGymnasium und/oder Anton-Kliegl-Mittelschule und zurück getragen werden.
  • Es besteht eine Maskenpflicht an Schulen aller Jahrgangsstufen - auch am Platz.
  • In allen Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in Heilpädagogischen Tagesstätten (HPTs) auf dem Gebiet des Landkreises Bad Kissingen sind feste Gruppen zu bilden, offene oder teiloffene Konzepte sind untersagt. Alle Beschäftigten haben in der Einrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Hinweis: Zunächst hatte das Landratsamt an dieser Stelle den Zusatz, dass die Maskenpflicht auch "für Kinder ab dem sechsten Geburtstag" gilt. Dieser Passus wurde später gestrichen.
  • Der Besuch von Patienten oder Bewohnern in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wird auf täglich eine Person, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam, während einer festen Besuchszeit beschränkt. 

Bisher sind dem Landratsamt zufolge im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 374 Coronafälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 292 Personen. 18 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 322 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.  Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (51), Hammelburg (7), Bad Brückenau (6). 

Das muss für Allerheiligen, Halloween und Martinsumzüge beachtet werden

Außerdem hat das Landratsamt einige Informationen zu den anstehenden Gedenk- und Brauchtumsveranstaltungen zusammengefasst: 

  • Halloween (31. Oktober):Besondere Regelungen für Halloween gibt es demancht nicht. Es gelten jedoch entsprechend der jeweils gültigen Fassung der 7. BayIfSMV das allgemeine Abstandsgebot sowie die Regelungen zur Mund-Nasen-Bedeckung. Hinsichtlich des gemeinsamen Aufenthalts im öffentlichen Raum und für Zusammenkünfte in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken gelten die Regelungen bei erhöhter Sieben-Tage-Inzidenz, §§ 24 bis 26 der 7. BayIfSMV. Danach ist ab 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen der o. g. gemeinsame Aufenthalt bzw. die Zusammenkunft auf Angehörige von zwei Hausständen oder 10 Personen beschränkt. Ab 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen erfolgt eine Beschränkung auf Angehörige von zwei Hausständen oder 5 Personen. Kinder dürfen demnach grundsätzlich von Haus zu Haus ziehen und um „Süßes oder Saures“ bitten. „Angesichts der aktuellen Situation bitte ich aber abzuwägen, ob man von dem Brauch in diesem Jahr absehen kann“, appelliert Landrat Thomas Bold an die Vernunft der Eltern.
  • Allerheiligen (1. November):  Für das Totengedenken an Allerheiligen gelten die Regelungen für Gottesdienste gemäß § 6 der 7. BayIfSMV. Demnach sind öffentliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:1. Bei Gottesdiensten und Zusammenkünften a) in Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist, soweit diese nicht dem in § 2 Abs. 1 Nr. 1 genannten Personenkreis (Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands) angehören, grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. b) im Freien ist grundsätzlich zwischen Personen, die nicht dem in § 2 Abs. 1 Nr. 1 genannten Personenkreis angehören, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu wahren. 2. Für die Besucher gilt Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden.3. Es besteht ein Infektionsschutzkonzept für Gottesdienste oder Zusammenkünfte, das die je nach Glaubensgemeinschaft und Ritus möglichen Infektionsgefahren minimiert; das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.Ist der Gräbergang Teil des Gottesdienstes, dann findet auch für diesen § 6 der 7. BayIfSMV Anwendung. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Teilnehmer unmittelbar nach dem Gottesdienst in der Kirche geschlossen zum Friedhof gehen, während des Gräbergangs gemeinsam gebetet wird oder auf dem Friedhof ein gemeinsames Gebet gesprochen wird und die Gläubigen dazu als Gruppe beieinanderstehen. Sofern sich auf dem Friedhof mehrere Menschen aufhalten, ohne dass ein Gottesdienst stattfindet, gelten die allgemeine Abstandsregel und die Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum. „Das Totengedenken an Allerheiligen genießt in unserem Landkreis einen sehr hohen Stellenwert“, so Landrat Thomas Bold. An diesem Tag komme oft die Familie zusammen, selbst wenn sie weit verstreut lebt. „Umso wichtiger ist es, dass die Kontakte auf ein Minimum beschränkt werden – auch wenn es an so einem Tag besonders schwer fällt.“ Der Landrat weist zudem darauf hin, die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) zu beachten sowie geschlossene Räume regelmäßig zu lüften.
  • Martinsumzüge (um den 11. November):Im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen im Landkreis sollten die Martinszüge auf ein Minimum beschränkt werden“, sagt Landrat Thomas Bold. Falls eine Kindertagesstätte trotz der aktuellen Einschränkungen und Auflagen einen Martinszug durchführen möchte, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass auch hier die betreuten Gruppen getrennt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.landkreis-badkissingen.de/coronavirus.       

Update vom 23.10.2020, 14.15 Uhr: Drei Schüler infiziert - drei Schulen betroffen 

Im Laufe des Freitagvormittags (23. Oktober 2020) wurde bekannt, dass sich drei Schüler im Landkreis Bad Kissingen mit dem Coronavirus infiziert haben. Das meldet das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Aufgrund der Infektionen mussten zwei 8. Klassen des Jack-Steinberger-Gymnasiums, eine Klasse der Sinnberg-Grundschule und eine Gruppe der Schulvorbereitenden Einrichtung Saaletal-Schule kurzfristig nach Hause geschickt werden. 

Auch Lehrkräfte, die mit den Schülern Kontakt hatten, müssen nun Daheim bleiben. Noch am Freitagabend findet eine zentrale Testung aller Betroffener statt. Das Gesundheitsamt arbeitet auf Hochtouren, um alle Kontaktpersonen zu ermitteln. 

Update vom 11.10.2020, 14.35 Uhr: Corona-Fälle in BBZ Münnerstadt und Kindergarten St. Burkard

Schülerin und zwei Kindergartenkinder mit Corona infiziert: Wie das Landratsamt Bad Kissingen am Sonntag (11. Oktober 2020) mitteilt, wurde eine Schülerin des BBZ Münnerstadt positiv auf das Coronavirus getestet. Das örtliche Gesundheitsamt wurde am Samstag (10. Oktober 2020) über das Testergebnis informiert.

Daraufhin wurden 25 Schüler und die betroffenen Lehrkräfte der Schulklasse unter Quarantäne gestellt. Während der Quarantäne wird der Unterricht für die betroffenen Schüler in digitaler Form fortgeführt. Testungen sind durch die Gesundheitsämter am jeweiligen Wohnsitz der Kontaktpersonen veranlasst. Es ist allerdings nicht der einzige Fall.

Kindergarten in Oerlenbach öffnet vorraussichtlich wieder am Freitag

Bei zwei Geschwistern wurde ebenfalls das Coronavirus nachgewiesen. Die beiden besuchen den Kindergarten St. Burkard e.V. in Oerlenbach. Die Mitteilung erhielt das Gesundheitsamt Bad Kissingen ebenfalls am Samstag (10. Oktober 2020).

Nach aktuellem Stand wurden im Kindergarten 45 Kinder und 10 Erzieher als enge Kontaktpersonen ermittelt und informiert. Der Betrieb des Kindergartens wird bis einschließlich Freitag (16. Oktober 2020) eingestellt, da die Kinder seit Montag (5. Oktober 2020) nicht mehr im Kindergarten waren. Testungen werden veranlasst.

Hinweis: Die Meldung wurde um 16.26 Uhr aktualisiert. In einer ersten Version war von drei Geschwistern die Rede. Ob die Schülerin mit den Kindergartenkindern verwandt ist, ist allerdings nicht bekannt. 

Update vom 20.09.2020, 16.50 Uhr: Erzieherin positiv getestet - Kindergarten bleibt vorläufig geschlossen

Am Wochenende wurde eine Erzieherin aus dem Kliegl-Kindergarten in Bad Kissingen positiv auf das Corona-Virus getestet. Das teilt das Landratsamt am Sonntag (20. September 2020) mit.

Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert worden. Für 16 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 20 Kinder hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Die kurzfristige Testung ist bereits veranlasst. Der Kindergarten bleibt zunächst ab Montag, 21.09.2020, bis zum 1.10.2020 geschlossen.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.