Bad Kissingen — Trotz der Sommerferienzeit war überraschend die achte "Fahrt ins Blaue" des Kreiskulturreferats fast ausgebucht. In Abänderung der Ausschreibung war erstes Ziel der Bayernturm an der ehemaligen Zonengrenze in der früheren Gemeinde Zimmerau, heute Sulzdorf an der Lederhecke. Der Aussichtsturm auf dem Büchelberg wurde 1965 von dem damaligen Landrat von Königshofen Karl Grünewald mit einer abenteuerlichen Finanzierung errichtet und am 17.
Juni 1966 eingeweiht. Kreiskulturreferent Werner Eberth konnte hierzu einiges aus dienstlichem Wissen berichten. Dies war jedoch nicht der Grund, warum nur etwa die Hälfte der Teilnehmer den Turm bestieg, schließlich sind bei dem etwa 38 m hohen Turm 180 Stufen zu überwinden. Bei dem Rundblick ins Thüringer Land legte man gleich ein nächstes Fahrtziel fest, die Heldburg.
Nächstes Ziel war die Burg Altenstein, die heute gut erschlossen dem Landkreis Haßberge gehört. Durch die Burg führte ein Burgwächter des örtlichen Heimatvereins.
Die Führung durch die imposante Burganlage litt jedoch an einem aufziehenden Gewitter, weswegen man auf einen Rundgang durch den Wallgraben verzichten musste. Nicht besucht wurde auch die Burg Lichtenstein.
Die Fahrt ins Blaue klang aus mit einem Besuch in einer Brauereigaststätte in Maroldsweisach. Bei einem anschließenden Besuch in der evangelischen Kirche konnte man anhand der Wappen feststellen , dass die früheren Burgherren auf der Altenburg, die Herren von Stein zu Altenstein, diese Kirche im 18. Jahrhundert beeindruckend mit Kanzelaltar und umlaufenden mehrstöckigen Emporen ausgebaut haben. kwe