Über all das, was in der Gemeinde im letzten Jahr geschehen ist, und was in 2016 folgt, informierte Oerlenbachs Bürgermeister Franz Kuhn (CSU) in Wort und Bild in der Bürgerversammlung in Rottershausen. Besonders interessierten die Vorhaben, die in Rottershausen liefen, beziehungsweise anvisiert sind.


Großprojekt Windkraft

Zu den Großprojekten gehört die Windkraft im Vorbehaltsgebiet WK 43, wo die
Energieallianz Bayern sechs Anlagen mit einer jeweiligen Nabenhöhe von 137 und einer Gesamthöhe von 200 Metern plant. "Je drei sind auf Rottershäuser und Eltingshäuser Gemarkung im Waldgebiet westlich der Schwarzen Pfütze." Per Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplan liege inzwischen Baurecht für die drei Räder auf Rottershäuser Seite vor. Die Rodung sei abgeschlossen, Zuwege und Stellflächen sind in Vorbereitung. "Das sind erhebliche Eingriffe in Landschaft und Natur. Wenn bis Ende 2016 die Anlagen stehen sowie Umfeld und Wege wieder hergerichtet sind, wird sich der Anblick verbessern. Zu den drei Rädern im Eltingshäuser Wald stehen noch Klärungen mit der Naturschutzbehörde aus", führte Kuhn aus.


Weitere Niederlassungen

Im Gewerbepark Oerlenbach/ Poppenhausen an der A 71 haben inzwischen eine metallverarbeitende Firma mit 100 Beschäftigten und eine Tankstelle eröffnet. "Wir haben regelmäßige Anfragen und setzen auf weitere Niederlassungen", gab sich Kuhn zuversichtlich. Zur Breitbanderschließung verwies er auf den Betreiber TKN, der seit Jahresbeginn in fast allen Teilen der Gemeinde eine Datenmenge von 100 MB anbietet. "Die Restzonen mit Waldsiedlung, Schwarzer Pfütze, altem Bahnhof, Gewerbepark A 71 und Industriegebiet Eltingshausen wird in diesem Jahr die Telekom zu 340 000 Euro erschließen. An Förderung bekommen wir 270.000 Euro", erklärte der Bürgermeister.


Anschluss an Kernwegenetz

Als Mitglied in der Allianz Oberes Werntal schließt sich Oerlenbach dem langfristigen Projekt Kernwegenetz an. Ziel ist, Feldwege für die heutigen Erfordernisse der Landwirtschaft bei entsprechender Förderung in den nächsten Jahrzehnten auszubauen. In der Gemarkung Rottershausen sind die Abschnitte zwischen altem Bahnhof und Waldsiedlung, von der Schwarzen Pfütze nach Eltingshausen, die Ortsverbindung nach Rannungen und der Ortsrandweg vorgesehen. "Südlink wird kommen, aber in Erdverkabelung. Wir müssen abwarten, welche Trassenkorridore der Vorhabensträger Tennet bis Ende 2016 erarbeitet", berichtete der Bürgermeister weiter.
Abgeschlossen hat der Landkreis die Sanierung der Kreisstraße KG 8, die nördlich an Rottershausen vorbeiführt. Dabei wurde die Bushaltestelle an "Siebengärten" hergerichtet, behindertengerechte Übergänge über die KG 8 geschaffen und Gehwege ausgebessert. Insgesamt fielen 20.000 Euro an.


Neues Feuerwehrauto

Nach einem Mannschaftstransportwagen MTW erhielt die Rottershäuser Feuerwehr ein neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) zu 177.000 Euro. Kuhn lobte die Wehr, die 10.000 Euro zum Kauf beisteuerte. Vom Land kamen 44.500 Euro. "Beschafft haben wir für Bewohner, die selbst nicht mehr fahren können, einen Bürgerbus für Einkauf und Arztbesuche. Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Fahrern. Allerdings wird das Angebot noch zu zögerlich angenommen", bilanzierte Kuhn.