Im Sitzungssaal des Rathauses des Marktes Burkardroth wurden die zahlreichen Besucher des Leseabends der Katholischen Öffentlichen Bücherei zu Beginn von schwungvollen Musikstücken begrüßt, die Martina Metz (Querflöte) und Carolin Keß (Keyboard) zum Besten gaben. Mit einem Gläschen Sekt in der Hand lauschten die Gäste den beiden Musikerinnen der Bläservereinigung Burkardroth.

Dann hieß die Leiterin der Bücherei Burkardroth, Elisabeth Kuhn, den Bad Kissinger Literatur-Kenner Sigismund von Dobschütz willkommen, der sich bescheiden keinesfalls als ausgewiesenen Fachmann vorstellte, sondern als einfachen Freund gehobener Literatur, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, seiner Ansicht nach guten Lesestoff möglichst vielen Menschen vorzustellen und nahe zu bringen.

Spannender Thriller

Zuallererst griff er zu dem Taschenbuch "Stern des Nordens" von D. B. John, das er als sehr unterhaltsam geschriebenen Thriller bezeichnete. Der Roman spielt in Nordkorea zur Zeit des ehemaligen Machthabers Kim Jong-il, also um die Jahrtausendwende. In drei ineinander verwobenen Handlungssträngen erzählt der Autor D. B. John von den Versuchen des CIA, eine kompetente Beraterin für die Verhandlungen der USA mit Nordkorea zu gewinnen, denn niemand kennt das verbotene Land so gut wie Jenna Williams.