"Warum werden immer nur die aktuellen Hitlisten den ganzen Tag lang rauf und runter gespielt und andere Lieder kaum?", fragt Gymnasiast Joshua Augsburg den Hörfunk-Moderator Matthias Matuschik "Matuschke". "Ich entschuldige mich für meinen guten Riecher", antwortet dieser süffisant.

Allen Hörern könne man es nicht recht machen. "Die beknien mich am Telefon, ihre Lieblinge zu spielen - aber alles bitte nur von diesem einen Favoriten wie zum Beispiel von Tina Turner, Bon Jovi oder anderen Musikern", erklärt Matuschke. Für die unterfränkische Popmusik bittet Peter Näder von "mainpop" um ein festes Sendeforum beim Bayerischen Rundfunk (BR) und eine reelle Chance für unbekannte Bands.

"Ich spiele seit 25 Jahren Blasmusik als Hobby und wünsche mir noch mehr davon zu festen Sendezeiten im Radio zu hören", spricht Heinz Diehm aus Esselbach die BR1-Programmleiterin Susanne Zimmer an. Auch die hat offensichtlich das Problem, es nicht allen Hörern recht machen zu können. Intendant Ulrich Wilhelm empfiehlt das Internet für das gezielte Radiohören "on demand". Er ahnt jedoch nicht, dass auf dem Lande oft nicht genug Bandbreite zur Verfügung steht, um eine hochwertige Musikübertragung ohne Aussetzer zu genießen.
Die Langendorferin Gabriela Amon, die sich besonders gerne Orchestermusik aus der unterfränkischen Heimat anhört, lobt den BR. "Nicht nur in München am Odeonsplatz, sondern auch hier ist ein Zentrum der klassischen Musik", betont der Leiter der Musikakademie, Kuno Holzheimer. Dass die Bayerische Kammermusik aus Bad Brückenau eines Tages auch im BR übertragen werde, wünscht sich Chefdirigent Johannes Moesus.

Unter den Gästen der Podiumsrunde sind auch einige prominente Künstler: "Musik ist ein großes Geschenk", sagt die Cellistin Sol Gabetta.Und Star-Drummer Martin Grubinger meint: "Österreich schaut manchmal mit Neid auf Bayern, wo es kulturelle Massivität gibt." Der singende Weltenbummler Stefan Dettl aus dem Chiemgau hingegen betont: "Der Spaßfaktor ist für mich bei der Musik wichtig."

Fünf TV-Hauptkameras und weitere mobile Handkameras sind bei der Sendung im Einsatz. Gerüste für Kabel und Scheinwerfer sind errichtet. Vor der Musikakademie stehen Übertragungswagen. Insgesamt 20 Mitarbeiter des BR sind im Technikbereich tätig, zum Teil bereits seit zwei Tagen. Die Gäste sind beeindruckt von der ungewohnten TV-Atmosphäre und harren während der Aufzeichnung drei Stunden lang aus.


Ausstrahlung Die Sendung "BR unterwegs" aus Hammelburg wird am Mittwoch, 26. September, ab 20.15 Uhr, im BR ausgestrahlt. Sabine Sauer moderiert.