Wie die Polizei mitteilt, läutete gegen 16 Uhr bei der 61-Jährigen das Telefon. Der Anrufer gaukelte der Frau vor, sie habe bei einem Preisausschreiben 48.000 Euro gewonnen. Da die Geldübergabe durch ein Security-Unternehmen durchgeführt würde, sollte die Frau für die anfallenden Kosten dann 700 Euro per Ukash überweisen. Schnell schöpfte die Angerufene jedoch den Verdacht, dass ein Betrüger am Werk ist. Der Unbekannte beendete das Gespräch, nachdem ihm offenbar klar wurde, dass für ihn bei der Frau nichts zu holen ist.

Auch wenn der Täter in dem aktuellen Fall erfolglos blieb, kann nicht ausgeschlossen werden, dass er auch weiterhin in der Region sein Glück versuchen wird. Das Polizeipräsidium Unterfranken weist deshalb nochmals ausdrücklich darauf hin, keinesfalls Geld an Personen zu überweisen, die man nicht persönlich kennt. Die ruft die Bevölkerung auf, bei ähnlichen Anrufen sofort über Notruf "110" die Polizei zu verständigien. Nur so könne den dreisten Betrügern auch langfristig gesehen das Handwerk gelegt werden. red