Das Staatliche Bauamt Schweinfurt hatte bei der Überprüfung des Gradierbaus einige altersbedingte Mängel festgestellt, die ausgebessert werden mussten. Laut einer Pressemitteilung des Staatlichen Bauamtes wurden im Rahmen der Wartungsarbeiten jetzt die Metallverbindungsmittel ausgetauscht und zur Sicherheit zusätzliche Holzstreben eingebaut. Der Turm des Baus ist fast 20 Meter hoch, der Nordflügel ist knappe 40 Meter lang und neun Meter breit. Zum Vergleich: Die Länge des ehemaligen Südflügels - der abgerissen wurde - betrug einmal fast 140 Meter.

Die Wartungsarbeiten hatten sich verzögert, weil aufgrund der hohen Auftragslage lange Zeit auf das Gutachten des Statikers gewartet werden musste. Sie sind jedoch jetzt abgeschlossen, sodass der Gradierbau den Betrieb am Freitag, 7. Juni, wieder aufnehmen kann. "Heilsuchende können somit - im wahrsten Sinne des Wortes - aufatmen", heißt es in der Pressemitteilung. Gerade bei Erkrankungen der Atemwege hilft die salzhaltige Luft nämlich. Außerdem laden mehrere Sitzmöglichkeiten in der Nähe zum Verweilen ein.