Beim Konzert der Jugendkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Garitz mit dem Chor InTakt vom Gesangverein 1883 in der Garitzer Turnhalle reichten die geplanten Sitzplätze nicht aus, um die Besucherzahl zu fassen. Es mussten Stuhlreihen ergänzt werden. Full house - und hohe Erwartungen.
Das Nachwuchsorchester "Little Muppets" trat als Vorgruppe auf. Wer diese kleine Gruppe spielfreudiger junger Menschen musikalisch verfolgt, konnte sich an der Steigerung der Qualität erfreuen.
Dirigiert und einfühlsam geleitet von ihrem Lehrer Tim Jan Deen wärmten sie das Publikum tüchtig an. Sie brachten Händels "Royal Fireworks Music", den Blues "Georgia on my mind" und Andrew Lloyed Webbers "The music oft the night" derart zu Gehör, dass der kräftige Applaus die gerechte Belohnung dafür war. Mit dem modernen Stück "Happy" schloss die Vorstellung stimmungsvoll ab.
Als nächstes erwartete das Publikum den Auftritt des gemischten Chors "InTakt" unter der Leitung von Stefan Ammersbach. Modern, rhythmisch, singfreudig und gute Laune verströmend standen jetzt 36 Sängerinnen und Sänger in frischfarbigem Outfit auf der Bühne. Mit "Hallo" von Oliver Geis begrüßten sie das Publikum, führten es über Paul Simons "Bridge over troubled water", und mündeten in dem aufwühlenden "Riversong", begleitet von der Solistin Carolin Hippler auf der Querflöte. Das Publikum tobte. Bravorufe und Füßetrappeln.


Witziges Arrangement

Witzig: Der Song "Gefällt mir", der den willfährigen Umgang in jeder Lebenslage mit dem Daumen rauf - Daumen runter begleitet - egal, was geboten wird. Besonders erheiternd war die Aufführung des "Hit the road, Jack" - Schleich dich vom Acker, Jack! Die Frauen standen dabei den Männern gegenüber und zählten diese musikalisch aus. Das Publikum durfte dabei die betreten dastehenden Männer mit wenigen Rhythmen unterstützen. Beste Stimmung beim Publikum! Mit "Thank you for the musik" von Abba sprachen die "InTakter" das aus, was die Zuhörer auch hätten sagen können.
Nach der Pause kam die Jugendkapelle der FFW Garitz unter der Leitung von Tim Jan Deen. "Tschaikowsky´s greatest hits" im Arrangement von John Moss waren fesselnd und atemberaubend. Modern kam ein Potpouri daher aus Nena-Songs. Zum Schluss Musicalmusik: "Tanz der Vampire".
Es ist kein Wunder, dass der Saal tobte, standing Ovations die Musiker lobten, Zugaben gefordert wurden.
Es gab eine Zugabe: Der Chor InTakt kam zurück vor die Bühne. Zusammen mit dem Jugendorchester spielten und sangen sie "Let it be" von den Beatles und auch Zuschauer sangen mit. red