Mit einem festlichen Konzert für den Kissinger Winterzauber ließen der Trompeter Michael Lindner aus Bayreuth und Stadtkantor Burkhard Ascherl an der Orgel den ersten Weihnachtstag in der Herz-Jesu-Stadtpfarrkirche ausklingen. Michael Lindner hat sich während seines Studiums am renommierten Royal Northern College of Music in Manchester auf das Spiel der Barocktrompete spezialisiert; Burkhard Ascherl hat seine Studien an der Würzburger Musikhochschule mit dem Meisterklassendiplom im Fach Orgel abgeschlossen.

Mit dem bekannten Arioso aus Johann Sebastian Bachs Kantate Nr. 156 und Georg Händels berühmtem Largo brachten sie barocken Glanz in die weihnachtlich geschmückte Herz-Jesu-Kirche, wobei sich Trompete und Orgel in der Wiedergabe der Melodien stets abwechselten und ergänzten. Bei Giulio Caccinis "Ave Maria" und Giuseppe Tartinis ruhig fließendem Andante gelang es den beiden, weite Melodiebögen zu spannen und die zahlreichen Besucher und Besucherinnen in ihren Bann zu ziehen.

Tomaso Albinonis Concerto B-Dur - ursprünglich für Trompete und Streichorchester komponiert - erklang in einer Fassung für Trompete und Orgel. Hier zeigte sich Lindner von seiner spielfreudigen und virtuosen Seite, filigran registrierte Zwischenspiele der Orgel brachten wirkungsvolle Kontraste.

Mit der weihnachtlichen Pastorale und dem Finale der ersten Orgelsonate von Alexandre Guilmant und dem arrangierten Chorsatz "Denn es ist uns ein Kind geboren" aus Händels Oratorium "Der Messias" konnten die Zuhörer Burkhard Ascherl solistisch an der Orgel erleben. Bei Franz Lehrndorfers Variationen über "O du fröhliche" und einer eigenen Improvisation über "Adeste fideles" nutzte er gekonnt die große Farbpalette seiner Schuke-Orgel.

Zum Abschluss spielten beide Interpreten das festliche Trumpet Voluntary B-Dur des Engländers John Stanley und entließen ein begeistertes Publikum in die kalte Winternacht.