Noch ist die Bad Kissinger Hütte am Aggenstein in Tirol im Corona-Schlaf, aber langsam

kehrt das Leben zurück. Sechs Mitglieder der Sektion Bad Kissingen des Deutschen Alpenvereins machten sich unter Leitung des Hüttenwarts Erich Lehenbauer in der vergangenen Woche auf den Weg nach Österreich ins Tannheimer Tal, um zusammen mit der neuen Wirtin Sabine Wirth den verspäteten Saisonstart vorzubereiten.

Das Wetter meinte es an den ersten beiden Tagen sehr gut, so dass wichtige Arbeiten im Freien erledigt werden konnten. Erst musste der Terrassenbelag ausgebessert werden, Fenster und Türen waren zu streichen und ebenso wie die Fluchttüre zu reparieren. Auch musste ein Zaun erneuert werden.

Austauschen,aufräumen und entrümpeln

Als das Wetter umschlug, standen Arbeiten in der Hütte an. Hier wurden die alten Matratzen aus den Lagern ins Tal geschafft, um neuen Matratzen Platz zu machen. Dazu mussten die Lattenroste ausgebaut und durch neue ersetzt werden. Dann ging es ans Aufräumen. Jeder Pächterwechsel bringt es mit sich, dass viele unnötige Dinge zurückgelassen und dann entsorgt werden müssen. Die Werkverkehrsseilbahn war ständig in Betrieb. Das Aufräumen der Werkstatt nahm ebenfalls viel Zeit in Anspruch, denn hier hatte sich einiges angesammelt.