Wegen Körperverletzung und Widerstands gegen zwei Polizeibeamte ermittelt die Polizei gegen einen 40-Jährigen und einen 34-Jährigen. Die Alkoholisierten hatten zunächst für eine Ruhestörung gesorgt und die eintreffenden Polizisten dann tätlich angegriffen. Beide verbrachten die Nacht in einer Arrestzelle.

Gegen 1.30 Uhr hatte ein Zeuge die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Winkels gerufen.
Mehrere Personen hatten nach Angaben des Anrufers in einer Wohnung randaliert und starken Lärm verursacht. Eine Streifenbesatzung der Bad Kissinger Polizei rückte an und ermahnte die zum Teil nicht unerheblich alkoholisierten Verursacher im Alter von 34, 40 und 46 Jahren zur Ruhe. Nachdem sich der 40-Jährige uneinsichtig zeigte, wurde ihm ein Platzverweis ausgesprochen und bei Nichtbefolgen seine Gewahrsamnahme angedroht. Daraufhin schlug er einem der beiden Beamten ins Gesicht, woraus eine blutende Platzwunde am Mund resultierte.

Bei der folgenden Gewahrsamnahme leistete der 40-Jährige erheblichen Widerstand, wodurch auch er eine Platzwunde am Mund erlitt. Der 34-Jährige mischte sich jetzt ebenfalls ein und versuchte den 40-Jährigen zu befreien. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray und dem Hinzuziehen weiterer Streifen konnten die beiden überwältigt und letztlich in Hafträumen untergebracht werden. Neben Schlägen und Tritten bespuckte der 40-Jährige die Polizisten auch mehrfach mit Blut ins Gesicht.

Die Polizei hat gegen beide Tatverdächtigen Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzungsdelikten eingeleitet.