Mit einem Paukenschlag startet die Konzertsaison 2020/21 der Stadt Fulda am Mittwoch, 21. Oktober, um 20 Uhr: Trotz der Corona-Pandemie und trotz der Baumaßnahmen im Schlosstheater wird es ein hochkarätig besetztes Eröffnungskonzert geben, teilt die Stadt Fulda mit. Und erstmals kommt es zu einer kulturellen Kooperation zwischen den Kommunen Fulda und Bad Kissingen, denn der dortige Regentenbau ist der ideale Rahmen für einen großen symphonischen Abend, der unter Einhaltung der behördlichen Auflagen nach aktuellem Stand vor 200 Personen stattfinden kann. Für die Gäste aus Fulda gibt es einen kostenlosen Bustransfer (Maskenpflicht. Abfahrt ist um 18.30 Uhr vor dem Schlosstheater, Rückkehr ist gegen 23 Uhr.

Weltstar Sol Gabetta ist die Solistin des halbstündigen Cellokonzerts von Edward Elgar, das im ersten Teil auf dem Programm steht. Elgar dürfte vielen Musikfreunden als Komponist der Krönungshymne "Land of Hope and Glory", jedes Jahr gespielt bei der "Last Night of the Proms" in London, bekannt sein.

Am Pult steht Jakub Hruša, der seit 2016 Chefdirigent der Bamberger Symphoniker ist. Mit dem aus Tschechien stammenden Maestro besinnt sich das weltbekannte Orchester auf seine Prager Wurzeln, denn es waren Musiker von dort, die sich nach dem 2. Weltkrieg in Bamberg zu diesem auch heute weltweit beachteten Klangkörper formiert haben. Anton Bruckners IV. Symphonie "Die Romantische" ist wohl eines seiner wichtigsten Werke, welches er selbst immer wieder umgearbeitet hat. Jakub Hruša hat sich für die Fassung von 1878/80 entschieden, die gemeinhin als die stärkste gilt. Der Vorverkauf der Tickets wird über die Stadt Bad Kissingen abgewickelt: Stadt Bad Kissingen, Kissinger Sommer, Rathausplatz 1, 97688 Bad Kissingen, kissingen-ticket@badkissingen.de, Tel. 0971/ 804 84 44. Die Anmeldung zur Busfahrt ist beim Ticketshop des Schlosstheaters möglich: Tel. 0661/ 102 1483 oder per E-Mail über theater@fulda.de. red