Wenn man als Fußgänger in der Innenstadt am Maxbrunnen vorbeiläuft, kann man nur erahnen, was auf der Baustelle am Kurgarten geschieht. "Seit November hat sich viel getan", sagt Architekt Christian Teichmann vom Würzburger Architektenbüro "Grellmann, Kriebel, Teichmann und Partner".

Im März 2015 hatte der damalige bayerische Finanzminister und der heutige Ministerpräsident Markus Söder angekündigt, dass im Rahmen einer Behördenverlagerung ein "Haus für Gesundheitsmanagement" entstehen wird. Platz für hundert Arbeitsplätze des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) haben die Architekten eingeplant. Im Kurhausbad entstehen Büroräume. Der angrenzende Neumann-Flügel ist für Laborarbeitsplätze vorgesehen.

Die Architekten berichten, was sich in den letzten Monaten auf der Baustelle getan hat. "Es ist gutes Wetter gewesen, um die Außenputz- und Malerarbeiten zu machen", sagt Architekt Erik Reitter. Und: "Wir haben den Erdaushub für das Technik-Zentrum gemacht", sagt sein Kollege Christian Firlus. Wie tief die Architekten die Erde ausheben konnten, sei genau mit dem Wasserwirtschaftsamt geregelt gewesen. "Wir dürfen wegen der Heilquellen nicht zu tief bauen", sagt Firlus.