Tausende Gäste strömten am Samstag und Sonntag in die Bad Kissinger Fußgängerzone zum Frühlingsmarkt. Viele Bewohner der Stadtteile und umliegenden Gemeinden verbanden die Markttage mit einem Fahrradausflug.
Obwohl die Temperaturen noch nicht so ganz sommerlich waren, so bildeten sich doch bei herrlichem Sonnenschein lange Schlangen bei den Eisverkäufern. Regenschirme waren dagegen schwerer an die Frau oder den Mann zu bringen.


Für den Einzelhandel lief das Geschäft gut. "Ich denke, Bad Kissingen kann sich nicht beklagen. Es ist wirklich proppenvoll", sagt Tanja Grom, Geschäftsführerin des gleichnamigen Modehauses. Allerdings laufen die Geschäfte nicht mehr so gut, wie noch vor einigen jahren. "Die meisten kommen heute zum bummeln", so Grom. Der Umsatz sei vergleichbar mit dem an anderen Wochentagen.