Das Bayerische Staatsbad auf vielfältige Weise erkunden, das geht ab sofort wieder unter anderem mit dem Klassiker "Führung durch Altstadt und historische Kuranlagen". Diese Führung findet am Donnerstag, 3. Juni, statt.

Dabei lernen die Teilnehmenden Bad Kissingens idyllische Altstadt sowie die historischen Kuranlagen kennen und erfahren Wissenswertes über Bad Kissingens berühmte Heilquellen und historische Gäste sowie wichtige Eckdaten zum Werdegang der Stadt vom Mittelalter bis zur Neuzeit, teilt die Bayerischer Staatsbad Bad Kissingen GmbH in einer Pressemeldung mit. Die rund 90-minütige Führung startet um 10 Uhr an der Tourist-Information Arkadenbau.

Prachtvolle Architektur, lebendige Traditionen und perfekt erhaltene Strukturen zeugen bis heute von Bad Kissingens Bedeutung als große europäische Kurstadt. Ein Städtetypus, den Bad Kissingen ab dem 19. Jahrhundert mitbegründete und in herausragender Weise erlebbar macht. Doch was zeichnet diese "Great Spas of Europe" aus und welche ihrer Merkmale sind noch immer prägend für Bad Kissingen?

Hintergründe zur Bewerbung

Bei der Erlebnisführung "Ein Streifzug: Auf dem Weg zum Unesco-Weltkulturerbe" wandeln Interessierte auf den Spuren dieses kulturellen Erbes und erfahren, welche Bedeutung die Kuranlagen und der Kurgarten, die Brunnenfrauen und das Kurorchester, heute als Staatsbad Philharmonie Kissingen bekannt, dabei bis heute besitzen. Zudem gibt die Führung spannende Hintergründe zur Bewerbung als Unesco-Weltkulturerbe. Bad Kissingen hat sich zusammen mit zehn anderen weltberühmten Kurstädten wie Karlsbad, Spa oder Vichy unter dem Titel "Great Spas of Europe" um die renommierte Auszeichnung beworben. Die Führung beginnt am Samstag, 5. Juni, um 10 Uhr. Treffpunkt ist an der Tourist-Information Arkadenbau.

Leben und Wirken der Persönlichkeiten

Kultur, Geschichte und Stille: Auf den Spuren von Theodor Fontane und König Ludwig II. erfahren TeilnehmerInnen der kulturhistorischen Führung "Kapellenfriedhof und Marienkapelle" von Gerhard Wulz Wissenswertes über die Geschichte und Gestaltung der Anlage und tauchen mit Erzählungen, Texten, Bildern und Tonbeispielen in das Leben und Wirken der hier bestatteten Persönlichkeiten ein. Auch Kriegsgräber von 1866 und die Innenausstattung der Marienpelle werden erklärt. Die rund 90-minütige Tour startet am Sonntag, 6. Juni, um 14 Uhr an der Tourist-Information Arkadenbau.

Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt. Karten sind in der Tourist- Information Arkadenbau, unter Tel.: 0971 804 84 44 oder unter der E-Mail- Adresse kissingen-ticket@badkissingen.de erhältlich. Zudem können sich Interessierte Tickets online kaufen und diese an der Tourist-Information abholen.

Sollte die 7-Tages-Inzidenz in Bad Kissingen über 50 steigen, benötigen Gäste entweder einen negativen PCR-Test oder einen negativen Schnelltest der offiziellen Testzentren. Alle Testzentren in Bad Kissingen finden Gäste und EinwohnerInnen unter www.badkissingen.de/testzentren.

Der Schnelltest darf höchstens 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn vorgenommen werden. Auch Geimpfte, deren zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, sowie Genesene mit einem positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt ist, können an den Führungen teilnehmen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.